Themenüberblick

Zu harmlos für die Schweiz

Österreich musste sich am Mittwoch in Klagenfurt vor 18.000 Zuschauern der Schweiz 0:1 (0:0) geschlagen geben. Das Goldtor für die Schweiz erzielte Neuling Moreno Costanzo nach Fehler von Florian Klein in der 73. Minute. Die große Chance auf einen ÖFB-Treffer vergab Kapitän Christian Fuchs mit einem Elfmeter (64.)

Gegen den 18. der FIFA-Weltrangliste erwies sich die Elf von Dietmar Constantini über weite Strecken als zu harmlos, um die defensiv starken Schweizer in Gefahr zu bringen. Ein spielerischer Aufwärtstrend war gegen die ersatzgeschwächte Hitzfeld-Mannschaft (es fehlten u. a. Senderos und Frei) nur in wenigen Phasen bemerkbar. Höhepunkte der Partie finden Sie auf ORF insider.

Vier Wochen vor dem Start der EM-Qualifikation am 7. September in Salzburg gegen Kasachstan bleibt für ÖFB-Teamchef Constantini noch einige Arbeit zu tun, um in einer Gruppe mit Deutschland, Türkei, Belgien, Kasachstan und Aserbaidschan die Qualifikation für die Euro 2012 in Polen und der Ukraine zu schaffen.

Guter Beginn

Constantini setzte mit Franz Schiemer und Julian Baumgartlinger auf zwei „Sechser“, im Mittelfeld sollten Patrick Wolf, Zlatko Junuzovic und Jakob Jantscher für Impulse sorgen, Erwin Hoffer gab die Solospitze. Nach gutem Beginn hatten die Österreicher die ersten Chancen auf den Führungstreffer.

Spielszene mit Christian Hoffer

ORF.at/Christian Öser

Erwin Hoffer hatte die Chance auf das 1:0.

Zunächst köpfelte Hoffer aus kurzer Distanz an das Bein des „fliegenden“ Torhüters Diego Benaglio (10.), dann hatte Wolf das mögliche 1:0 vor Augen, doch der Wiener Neustädter ließ sich in seinem zweiten Länderspiel die Möglichkeit auf sein erstes Tor entgehen und jagte alleinstehend den Ball nach optimalen Hoffer-Pass mit einem völlig verpatzten Schuss weit über das Tor (12.).

Praktisch im Gegenzug hatten die Eidgenossen das sichere erste Tor auf dem Fuß. Doch Hakan Yakin, der plötzlich allein am Fünfer stand, schoss parallel zur Out-Linie, wo Ekrem Dag den Ball ins Out lassen wollte. Der Besiktas-Verteidiger wurde aber von Valentin Stocker überrascht, der den Ball noch einmal in die Mitte brachte, wo die ÖFB-Verteidiger mit vereinten Kräften gerade noch klären konnten. Auch Sebastian Prödl schaute bei dieser Szene nur zu (13.).

Dag hatte nicht seinen besten Tag

Vor allem Basel-Stürmer Stocker nutzte den Platz auf seiner Seite immer wieder gut, war vom fehleranfälligen Dag nicht zu halten. In der Pause musste Dag dann auch dem Austrianer Florian Klein Platz machen. Die Schweiz, die in den letzten sieben WM-Spielen nur einen Gegentreffer kassierte, stand im Verlauf des Spiels in der Verteidigung immer sicherer und übernahm auch im Mittelfeld das Kommando. Bei vereinzelten Schweiz-Chancen war ÖFB-Goalie Christian Gratzei auf dem Posten.

Das Spiel verlor in der Folge beiderseits an Dynamik. Österreichs Mittelfeld konnte der Partie so gut wie keine Akzente verleihen, lediglich Wolf zeigte mit einzelnen Aktionen auf. Kurz vor Schluss der ersten Hälfte schoss Österreich durch Junuzovic (40.) und den agilen Pogatetz (42.) noch zweimal auf das Tor von Benaglio. Spätestens da wurde der verletzte Kapitän und Torjäger Marc Janko in der ÖFB-Elf vermisst.

Zweite Hälfte, neuer Schwung

ÖFB-Bilanz gegen die Schweiz:

In den bisher 41 Duellen setzte sich bei fünf Remis, elf Niederlagen und einem Torverhältnis von 104:58 gleich 25-mal Österreich durch. Die letzten beiden Partien gingen jedoch an die Eidgenossen.

„Es gab hüben und drüben einige Möglichkeiten, die eindeutig besseren Chancen hatten aber wir“, meinte „Ersatz“-Kapitän Christian Fuchs im ORF-Pausen-Interview und bewies damit eine eigene Sicht der Dinge, der Neo-Mainzer sah aber auch Verbesserungsbedarf: „Wir müssen ruhig nach vorne spielen, den Ball besser in den eigenen Reihen halten, so sparen wir auch Kräfte.“

Constantini brachte zum Start der zweiten Hälfte dann auch mit Klein, Ümit Korkmaz (für Wolf) und Martin Harnik (für Hoffer) drei neue Spieler, wollte so für neuen Schwung sorgen. Das gelang großteils auch, die Schweiz kam kaum noch vor das Tor von Gratzei. Im ÖFB-Team machte vor allem Korkmaz über die linke Seite Dampf.

Fuchs nimmt Elfer-Geschenk nicht an

In der 64. Minute wäre es dann doch beinahe so weit gewesen, dass die Fans in Klagenfurt Grund zum Jubeln gehabt hätten, doch Fuchs nahm ein Elfmetergeschenk vom spanischen Spielleiter Antonio Perez nicht an. Harnik war von Francois Affolter im Strafraum leicht berührt worden, der Neo-Stuttgarter ließ sich geschickt fallen.

Spielszene Elfmeter für Österreich

ORF.at/Christian Öser

Diego Benaglio gewinnt das Elfmeterduell mit Christian Fuchs.

Fuchs trat an, scheiterte mit seinem zu wenig platzierten Schuss zunächst an Benaglio und setzte dann auch einen Nachköpfler nicht ins Tor, sondern nur an die Querlatte (64.). Nicht lange bitten ließ sich hingegen kurz darauf Moreno Costanzo.

Costanzo nimmt Klein-Geschenk an

Der in der 71. Minute für Yakin eingewechselte Young-Boys-Bern-Angreifer traf bei seinem Länderspieldebüt nur knapp eine Minute nach seiner Einwechslung mit seinem ersten Ballkontakt zum 1:0 (73.). Er nutzte dabei einen schweren Schnitzer von Klein umgehend. Der Austria-Verteidiger wollte im Strafraum klären, schlug den Ball aber nur im hohen Bogen Costanzo vor die Füße, der an Gratzei vorbei ins Netz spitzelte.

Das einzige Tor

ORF.at/Christian Öser

Christian Gratzei streckte sich beim 0:1 vergebens.

Beide Trainer gaben mit zahlreichen Auswechslungen noch vielen Spielern Einsatzzeiten, Zählbares blieb aber auf beiden Seiten aus. Österreich konnte von einer rein optischen Überlegenheit nicht mehr profitieren und musste sich mit der Niederlage abfinden.

Martin Wagner, ORF.at

Freundschaftliches Länderspiel

Mittwoch:

Österreich - Schweiz 0:1 (0:0)

Klagenfurt, Hypo-Group-Arena, 18.000 Zuschauer, SR Perez (ESP)

Tor: Costanzo (73.)

Fuchs scheiterte in der 64. Minute mit einem Elfmeter an Benaglio, den Nachschuss setzte er an die Latte.

Österreich: Gratzei - Dag (46./Klein), Prödl, Pogatetz, Fuchs - Schiemer, Baumgartlinger - Wolf (46./Korkmaz), Junuzovic (79./Linz), Jantscher (79./ Hölzl) - Hoffer (46./Harnik)

Schweiz: Benaglio - Lichtsteiner, Affolter, Grichting (46./Eggimann), Ziegler - Shaqiri (58./Padalino), Inler, P. Schwegler (81./Fernandes), Stocker (76./Bunjaku) - Yakin (71./Costanzo), Derdiyok (71./Ben Khalifa)

Gelbe Karten: Jantscher bzw. keine

Links: