Themenüberblick

Salzburg vor Polen gewarnt

Meister Red Bull Salzburg ist am Mittwochvormittag trotz des schwachen Saisonstarts von Lech Posen gewarnt zum Europa-League-Gastspiel geflogen. Nach der Heimniederlage gegen Manchester City stehen die „Bullen“ unter Zugzwang. Große Hoffnungen ruhen auf Roman Wallner, der in der Bundesliga gegen Ried das entscheidende Tor erzielte.

Der polnische Champion Lech Posen liegt nach sechs Runden in der heimischen Liga mit acht Punkten nur auf dem elften Tabellenplatz. Zuletzt hatte es bei Legia Warschau eine 1:2-Niederlage gesetzt, die Salzburgs Kotrainer Eddy Achterberg vor Ort beobachtet hatte. Der Niederländer war trotz der Niederlage von Lech beeindruckt.

Vorsicht vor „Juve-Killer“ Rudnevs

„Sie haben eine spielerisch starke Mannschaft, die vorne sehr beweglich ist“, warnte Achterberg. „Wir brauchen einen guten Tag, um dort bestehen zu können.“ Nach der Heimniederlage zum Auftakt gegen Topfavorit Manchester City (0:2) dürfte für die Salzburger zumindest ein Punkt notwendig sein, um sich in Gruppe A nicht vorzeitig aller Aufstiegschancen zu entledigen.

Lech war mit einem sensationellen 3:3 bei Juventus Turin in die Gruppenphase gestartet, auch diese Partie hatten die Salzburger genau studiert. Alle drei Tore erzielte der lettische Stürmer Artjoms Rudnevs, der auch in der Liga mit vier Treffern bester Schütze der Polen ist. „Er ist sehr schnell und viel unterwegs. Aber es muss auf die ganze Offensivabteilung geachtet werden“, erklärte Ton Lokhoff, der zweite Assistent von Salzburg-Trainer Huub Stevens.

Wallner wohl von Beginn an

Sosehr man auf die Beweglichkeit der Polen achtgeben muss, bei Standardsituationen hatte Lech gegen Juventus anfällig gewirkt. „Wir müssen unsere eigenen Chancen suchen, dann werden wir sie bekommen“, versprach Lokhoff. „Wir müssen sie nur noch etwas besser nützen.“ Der neue Sturmtank Joaquin Boghossian war zuletzt bereits in die Kritik geraten, war gegen Ried (1:0) sogar von den eigenen Fans ausgepfiffen und daraufhin zur Pause ausgetauscht worden.

Anstelle des groß gewachsenen Uruguayers macht sich Roman Wallner in Poznan (Posen) nach seinem Goldtor gegen die Rieder Hoffnungen auf einen Einsatz von Beginn an. Stevens muss lediglich auf die Langzeitverletzten Andreas Ulmer (Adduktorenriss), Louis Ngwat-Mahop (Muskelverletzung), Robin Nelisse (Knieverletzung) und Kapitän Eddie Gustafsson (Schien- und Wadenbeinbruch) verzichten. „Alle anderen sind fit“, bestätigte Lokhoff am Dienstag.

Links: