Themenüberblick

„Das war ein wichtiger Podestplatz“

Die erste Abfahrt in Kvitfjell hat am Freitag in einem Hundertstelkrimi einen Sensationssieger gebracht. Der Schweizer Beat Feuz gewann auf der Olympiaabfahrt von 1994 hauchdünn 0,05 Sekunden vor Weltmeister Erik Guay und feierte mit der frühen Startnummer fünf seinen ersten Weltcup-Sieg. Als bester ÖSV-Läufer wurde Michael Walchhofer mit einem Rückstand von 0,11 Sekunden Dritter.

Romed Baumann als Vierter (+ 0,18) und Klaus Kröll auf Platz sieben (0,46) rundeten das starke ÖSV-Ergebnis ab. Zwischen den beiden Österreichern landete Didier Cuche (0,24) auf Rang fünf. Der Schweizer büßte damit im Kampf um die kleine Kristallkugel ein paar Punkte auf Walchhofer ein. Cuche geht mit einem Vorsprung von 50 Zählern auf den ÖSV-Routinier in die letzten beiden Abfahrten (Samstag in Kvitjfell und Mittwoch in Lenzerheide) der Saison.

„Das war ein wichtiger Podestplatz in Hinblick auf die Abfahrtskugel. Damit habe ich meine Chancen gewahrt, obwohl ich jetzt nicht wirklich viel Boden gutmachen konnte“, sagte Walchhofer, der sich nicht viel Druck im Finish machen will. „Die Abfahrtskugel ein viertes Mal zu gewinnen wäre natürlich eine Traumsache. Jetzt konzentriere ich mich einmal auf die nächsten Rennen und dann schaue ich, was am Ende rauskommt“, sagte der Weltmeister von 2003.

Michael Walchhofer im Sprung bei der Abfahrt in Kvitfjell

Reuters/Wolfgang Rattay

Walchhofer war vor allem im unteren Teil der absolut Schnellste.

Durchwachsene Fahrt von Walchhofer

Für Walchhofer wäre sogar noch mehr drinnen gewesen, verzeichnete er im oberen Teil doch zweimal Zwischenbestzeit. Danach unterliefen dem 35-Jährigen aber zwei leichte Fehler, die den Rückstand auf Feuz auf eine halbe Sekunden anwachsen ließen. Im Finish legte Walchhofer aber noch einmal ordentlich zu und holte gleich vier Zehntel auf den letzten Fahrsekunden auf. Am Ende fehlten allerdings wenige Hundertstel.

„Grundsätzlich bin ich mit meinem Lauf zufrieden, phasenweise bin ich aber nicht schlau genug gefahren. Eine Passage bin ich zu gerade hineingefahren, da musste ich den Ski hart hinsetzen und habe Zeit verloren. Ich hatte mehr Geschwindigkeit als im Training, da war dann die Linie zu viel des Risikos“, bilanzierte Walchhofer, der damit seinen insgesamt 14. Abfahrtssieg und den ersten Sieg in Kvitfjell verpasste.

Geänderte Verhältnisse für Topgruppe

Walchhofer hatte wie die restlichen Startläufer mit geänderten Wetterverhältnissen zu kämpfen. Der Wind frischte etwas auf, und die Sicht wurde schlechter. Von der Topgruppe fielen die Schweizer Carlo Janka und Silvan Zurbriggen sowie Lokalmatador Aksel Lund Svindal diesen Bedingungen zum Opfer. Alle drei konnten im Kampf um die vorderen Plätze nicht eingreifen.

Baumann, Kröll und Cuche trotzten jedoch den Verhältnissen. Der Schweizer war vor allem darüber zufrieden, dass er den Schaden gegenüber Walchhofer mit 15 Punkten weniger in Grenzen halten konnte. „Es war sicher nicht mehr einfach, schnell zu fahren und schneller zu sein als Beat“, war Cuche, der am Donnerstag Trainingsbestzeit erzielt hatte, mit den Bedingungen nicht sonderlich glücklich.

Der Abfahrtsieger von Kvitfjell Beat Feuz

GEPA/Ch. Kelemen

Mit Startnummer fünf wusste Feuz noch nicht, was seine Zeit wert ist.

„Beat muss brutal gut gefahren sein“

Baumann ließ trotzdem keine Ausreden gelten: „Ich bin zufrieden. Ich habe während der Fahrt nicht gewusst, ob es schnell ist oder nicht. Da kann es genauso sein, dass man im Ziel eineinhalb Sekunden hinten ist. Aber wie ich abgeschwungen habe, habe ich gesehen, dass es nicht so schlecht war. Die ersten Nummern haben vielleicht einen Vorteil gehabt, aber den müssen sie auch ausnützen. Beat muss brutal gut gefahren sein, sonst hätte er das Rennen nicht gewonnen.“

Der 24-jährige Schweizer war von seinem Premierensieg überrascht, hatte er doch bisher einen siebenten Platz bei der letzten Abfahrt in Chamonix Ende Jänner als bestes Weltcup-Resultat zu Buche stehen. „Ich weiß, dass ich derzeit gut Ski fahre, aber dass es zu einem Sieg reicht, kann ich noch nicht realisieren. Die Bedingungen haben sicher ein bisschen mitgespielt, aber ich habe trotzdem eine super Fahrt erwischt“, so Feuz.

Kröll verweist auf Freiluftsport

Auch Kröll nahm den Nachteil nicht weiter tragisch und verwies auf die Ausübung eines Freiluftsports: „Oben ist es noch gegangen. Danach hat man den Wind gespürt, unten war die Sicht einfach schlecht. Da hat man den Boden nicht mehr richtig gesehen. Gefährlich war das nicht, aber es war einfach nicht mehr so schön wie zu Beginn des Rennens. Es war halt nicht mehr ganz so fair, aber das kann passieren.“

Sein Großneffe Johannes Kröll verpasste als 32. nur knapp seine ersten Weltcup-Punkte. Joachim Puchner lieferte mit Platz 15 (1,12) eine weitere Talanteprobe. Auch Hannes Reichelt (1,69) eroberte als 30. gerade noch einen Punkt. Manuel Kramer belegte Rang 38, Markus Dürager kam über Platz 50 nicht hinaus.

Freitag-Abfahrt in Kvitfjell

1. Beat Feuz SUI 1:47,39
2. Erik Guay CAN 1:47,44
3. Michael Walchhofer AUT 1:47,50
4. Romed Baumann AUT 1:47,57
5. Didier Cuche SUI 1:47,63
6. Guillermo Fayed FRA 1:47,78
7. Klaus Kröll AUT 1:47,85
8. Patrick Küng SUI 1:47,95
9. Andrej Jerman SLO 1:48,00
10. Jan Hudec CAN 1:48,15
11. Carlo Janka SUI 1:48,17
12. Andrej Sporn SLO 1:48,22
13. Johan Clarey FRA 1:48,30
14. Silvan Zurbriggen SUI 1:48,44
15. Joachim Puchner AUT 1:48,51
16. Yannick Bertrand FRA 1:48,57
17. Ondrej Bank CZE 1:48,67
18. Adrien Theaux FRA 1:48,74
. Benjamin Thomsen CAN 1:48,74
20. Marc Gisin SUI 1:48,75
21. Kjetil Jansrud NOR 1:48,80
22. Tobias Grünenfelder SUI 1:48,86
23. Rok Perko SLO 1:48,88
24. Ivica Kostelic CRO 1:48,89
25. Steven Nyman USA 1:48,95
26. Christof Innerhofer ITA 1:48,99
27. Erik Fisher USA 1:49,04
28. Aksel Lund Svindal NOR 1:49,05
29. Ambrosi Hoffmann SUI 1:49,06
30. Hannes Reichelt AUT 1:49,08
32. Johannes Kröll AUT 1:49,16
38. Manuel Kramer AUT 1:49,66
50. Markus Dürager AUT 1:50,82
Out u. a.: Max Franz (AUT)

Links: