Themenüberblick

Denkwürdiger Abend

Der FC Schalke 04 hat Titelverteidiger Inter Mailand am Dienstagabend im Hinspiel der Champions League mit einer spielerischen und kämpferischen Sonderleistung mit 5:2 (2:2) entzaubert und das Tor zum Halbfinale vor dem Rückspiel am 13. April in Gelsenkirchen weit aufgestoßen.

Das über sich hinauswachsende Team des Tabellenzehnten der deutschen Bundesliga glich zunächst in der ersten Hälfte vor rund 73.000 Zuschauern im Giuseppe-Meazza-Stadion durch Treffer von Joel Matip (17.) und Edu (40.) nach dem 25-Sekunden-Blitztor von Dejan Stankovic (1.) und dem Treffer von Diego Milito (34.) zweimal aus. Rauls 70. Champions-League-Tor (53.), Andrea Ranocchias Eigentor (57.) und erneut Edu (75.) sorgten jedoch für einen unerwarteten und in dieser Höhe sensationellen Triumph.

„Das heute ist fast unvergleichlich“, kommentierte der überglückliche Raul im deutschen TV, während die Schalke-Fans auf den Tribünen das „Wunder von Mailand“ ausgiebig feierten. Das hohe Ergebnis konnte Raul kaum fassen: „Das war überdeutlich.“

Neuer serviert Stankovic Traumtor

Im Hexenkessel von San Siro, wo Schalke 1997 mit dem Gewinn des UEFA-Pokals gegen Inter Vereinsgeschichte geschrieben hatte, wurden die Gelsenkirchener extrem früh schockiert: Torhüter Manuel Neuer klärte außerhalb des Strafraums per Kopf direkt auf den Serben Stankovic, der an der Mittellinie den Ball direkt nahm und in hohem Bogen in das leere Gästetor traf.

Dejan Stankovic (Inter Milan)

APA/EPA/Matteo Bazzi

Dejan Stankovic zeigte bei seinem Tor aus 50 Metern seine große Klasse.

Doch die „Königsblauen“, keineswegs demoralisiert, gaben die passenden Antworten: Raul setzte einen Kopfball knapp neben das Tor (4.), Jose Manuel Jurado scheiterte mit einem Distanzschuss (15.). Dann kam der Auftritt der Schalker Youngster: Nach einer Ecke von Jefferson Farfan, der im Rückspiel gesperrrt ist, wehrte Julio Cesar im Inter-Tor den Kopfball von Kyriakos Papadopoulos noch ab, Matip aber drosch den Abpraller ins Netz - 1:1, die Begegnung war wieder offen.

Schalke versteckt sich nicht

Der Außenseiter versteckte sich nicht und suchte sein Heil auch in der Offensive, doch vorerst waren wieder die Gastgeber am Zug. Deren zweites Tor war dann das Resultat argentinischer Fußballkunst: Esteban Cambiasso köpfelte auf Milito, der Neuer keine Chance ließ.

Spielszene Inter Milan - Schalke

APA/EPA/Matteo Bazzi

Mit viel Einsatz erzielte Edu (li.) den wichtigen Ausgleichstreffer zum 2:2.

Die Schalker wurden aber bereits sechs Minuten später für ihren Einsatz durch Edus Ausgleich zum 2:2 belohnt: Der Brasilianer überwand Cesar im Nachsetzen, nachdem der Inter-Torhüter zuvor einen gut angetragenen Schuss Edus gerade noch mit der Hand abwehren konnte.

Der Anfang von Inters Ende

Inter reagierte nach dem Wechsel mit wütenden Attacken. Milito scheiterte hauchdünn (47.), ehe Neuer gegen Superstar Samuel Eto’o den abermaligen Rückstand verhinderte (48.). Dann schlug binnen fünf Minuten Schalkes große Stunde: Raul gelang nach einer Farfan-Vorlage das 3:2. Der Spanier bewies dabei seine ganze Routine von 70. Treffern in der Champions League.

Kurz darauf zwang dann Jurado zum Entsetzen der Inter-Fans Ranocchia zum Eigentor (57.). Zu allem Überfluss sah der Rumäne Cristian Chivu Gelb-Rot (62.). Edu vollendete dann nach Pfostentreffern von Jurado (65.) und Farfan (75.) mit dem Tor zum 5:2 die Inter-Schmach.

Spielszene Inter Milan - Schalke

APA/EPA/Daniel dal Zennaro

Wesley Sneijder (li.) konnte kaum glauben, was da mit Inter passierte.

„Wir haben gut begonnen, doch dann ist alles schiefgegangen“, sagte Inter-Kapitän Javier Zanetti enttäuscht, wollte den Aufstieg aber noch nicht ganz abschreiben: „Wir müssen vorwärts denken und unseren Kopf oben halten, denn man weiß nie, was noch passiert.“

Champions League, Viertelfinal-Hinspiel

Dienstag:

Inter Mailand - Schalke 04 2:5 (2:2)

Meazza-Stadion, 72.770 Zuschauer, SR Atkinson (ENG)

Torfolge:
1:0 Stankovic (1.)
1:1 Matip (17.)
2:1 Milito (34.)
2:2 Edu (40.)
2:3 Raul (53.)
2:4 Ranocchia (57./Eigentor)
2:5 Edu (75.)

Inter Mailand: Julio Cesar - Maicon, Ranocchia, Chivu, Zanetti - Stankovic (24./Kharja, 63./Cordoba), Thiago Motta (76./Nagatomo), Cambiasso - Sneijder - Eto’o, Milito

Schalke: Neuer - Uchida, Höwedes, Matip, Sarpei - Papadopoulos, Jurado (83./Draxler) - Farfan, Baumjohann (76./Schmitz) - Raul (87./Karimi), Edu

Gelb-Rote Karte: Chivu (62.)

Gelbe Karten: Stankovic bzw. Farfan, Papadopoulos, Raul, Sarpei

Die Besten: Milito, Cambiasso bzw. Jurado, Edu, Farfan

Links: