Daniel Habesohn holt Titel bei Austria Top 12

Daniel Habesohn vom SVS Niederösterreich hat am Montag in Abwesenheit von Werner Schlager erstmals in seiner Karriere das Austria Top 12 gewonnen. Dem 25-jährigen Wiener gelang im Finale in der Welser Sporthalle Vogelweide gegen Vereinskollege Stefan Fegerl mit 3:1 (4, 11, -7, 10) die Revanche für die Niederlage im diesjährigen Endspiel bei den Staatsmeisterschaften.

Im Halbfinale rang Habesohn den 39-jährigen Chen Weixing nach 1:2-Satzrückstand noch mit 3:2 (7, -9, -9, 6, 4) nieder, im Endspiel war er dann ziemlich ungefährdet und holte sich rasch die ersten beiden Sätze. Nachdem Fegerl mit 11:7 herankommen konnte, verwertete Habesohn im vierten Satz seinen dritten Matchball zum Sieg.

Habesohn tankt Selbstvertrauen für Austrian Open

„Ich war fokussierter. Bis zur 5:2-Führung im dritten Satz ist alles für mich gelaufen, dann habe ich es etwas auf die leichte Schulter genommen, und es ist noch knapp geworden“, analysierte Habesohn, der damit viel Selbstvertrauen vor den am Mittwoch mit der Qualifikation beginnenden Austrian Open in Schwechat tankte. „Ich möchte auf jeden Fall ins Hauptfeld. Unter die letzten 32 zu kommen wäre eine super Sache“, sagte der Wiener.

Der unterlegene Fegerl hat dort dieselben Ziele - er hatte im Halbfinale den aufgrund einer Bauchmuskelverletzung gehandicapten Robert Gardos klar mit 3:0 (6, 11, 6) besiegt. „Ich bin zufrieden, Ziel war das Halbfinale, das Finale ist es geworden“, resümierte Fegerl.

Damen-Titel überraschend deutlich an Solja

Ein neues Siegergesicht gab es im Damen-Bewerb. Die gebürtige Deutsche Amelie Solja vom TTC Villach, seit rund einem Jahr im Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft, zeigte sich bärenstark und gab im Laufe des gesamten Turniers keinen einzigen Satz ab.

Im Finale musste auch die als Nummer eins gesetzte Li Qiangbing die Topform der 20-jährigen Solja zur Kenntnis nehmen und kam mit 0:3 (-6, -8, -5) unerwartet deutlich unter die Räder. „Ich bin einfach nur glücklich, kann es noch nicht glauben“, sagte Solja. „Ich bin derzeit in Topform.“

Mit Werner Schlager, der sich auf die Austrian Open vorbereitet, und Liu Jia, die sich noch in der Babypause befindet, fehlten die beiden Titelverteidiger des Jahres 2009. 2010 fand kein Austria-Top-12-Turnier statt.