Olympiasieger-Pferd tot - Weltcup-Springen abgebrochen

Das Weltcup-Springen im italienischen Verona ist nach einem Unglücksfall abgebrochen worden. Hickstead, das Pferd von Olympiasieger Eric Lamaze aus Kanada, brach nach absolvierten Parcours beim Ausritt zusammen und starb innerhalb weniger Sekunden. Die Todesursache ist noch unklar. Lamaze und Hickstead waren das 22. Paar am Start, danach wurde das Springen nicht mehr fortgesetzt.

Neben der olympischen Goldmedaille 2008 sammelte das Paar weitere herausragende Erfolge, darunter auch die Bronzemedaille bei den Weltreiterspielen in Kentucky 2010. Lamaze steht zurzeit an der Spitze der Weltrangliste. Verona ist die vierte der zwölf Weltcup-Stationen in der Saison 2011/2012. Das Weltcup-Finale findet Ende April im niederländischen s’Hertogenbosch statt.