Themenüberblick

„Meine Karriere war phantastisch“

Anja Pärson wird ihre Ski nach dem Weltcup-Finale in Schladming am kommenden Wochenende an den Nagel hängen. Das gab die 30-jährige Schwedin am Montag in einer offiziellen Erklärung auf der Website des nationalen Skiverbandes bekannt. Als Begründung nannte die sechsfache Olympiamedaillengewinnerin eine hartnäckige Knieverletzung.

Aufgrund der schweren Probleme mit ihrem linken Knie sei es nicht mehr möglich, auf höchstem Niveau zu fahren, erklärte Pärson ihre Entscheidung. Seit ihrem Debüt 1998 gewann sie 42 Weltcup-Rennen - und das in allen fünf Disziplinen. Außer ihr schafften dieses Kunststück nur Petra Kronberger, Pernilla Wiberg, Janica Kostelic und Lindsey Vonn. Pärson holte als bisher einzige Skiläuferin WM-Goldmedaillen in sämtlichen Disziplinen. Den Gesamtweltcup gewann sie 2004 und 2005.

Anja Pärson

APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Nach 14 Saisonen im Weltcup hört Anja Pärson verletzungsbedingt auf

„Meine Karriere war phantastisch“ wird Pärson auf der Website des schwedischen Verbandes zitiert. „Ich habe mehr erreicht, als ich mir jemals erträumte. Die letzten Jahre mit vielen schweren Stürzen und dauernden Verletzungsproblemen haben meine Chancen, auf Toplevel erfolgreich zu sein, aber reduziert.“

„Bereit für neue Herausforderungen“

Es sei eine sehr schwere Entscheidung gewesen, betonte Pärson. "Ich war immer eine Kämpferin. Aber nach einiger Zeit des Nachdenkens und vielen Diskussionen mit mir selbst fühle ich mich jetzt bereit für neue Herausforderungen in meinem Leben. Zu den Höhepunkten ihrer beeindruckenden Laufbahn zählt Pärson die drei Goldmedaillen bei der Heim-WM 2007 in Aare sowie Bronze bei Olympia 2010.

In Whistler bei Vancouver war sie vor zwei Jahren in der Abfahrt fürchterlich gestürzt. Nur 24 Stunden später gewann Pärson dann die Medaille als Dritte in der Super-Kombination. „Ich habe es nicht zugelassen, dass mich der Berg in Whistler besiegt“, blickt sie stolz zurück, um abschließend noch die „großartigen Duelle“ mit der Kroatin Janica Kostelic herauszuheben.

Link: