Themenüberblick

Mehrere Herzinfarkte

Im Fall des am 30. April verstorbenen Weltmeisters Alexander Dale Oen sind neue Erkenntnisse an die Öffentlichkeit geraten. Wie das deutsche Nachrichtenmagazin „Spiegel“ (Sonntag-Ausgabe) berichtet, wurden bei einer toxikologischen Analyse des Blutes in Indianapolis Spuren von 13 Schmerzmitteln gefunden. Oen war nach dem Training in den USA im Alter von 26 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben.

Eine verstopfte Arterie hatte laut Obduktion des Leichnams zum plötzlichen Tod von Norwegens erstem Schwimm-Weltmeister geführt. Bei der toxikologischen Untersuchung wurden jetzt unter anderem Spuren des fiebersenkenden Betäubungsmittels Naproxen, der Entzündungshemmer Etodolac sowie das Rheumamedikament Indometacin, das unter anderem bei akuten Gichtanfällen verabreicht wird, gefunden.

Videoleinwand bei der Schwimm-Em in Debrecen zeigt ein Bild des verstorbenen Alexander Dale Oen (NOR)

Reuters/Bernadett Szabo

Die EM in Debrecen stand ganz im Zeichen des Gedenkens an Oen

Koronararterien verkalkt

Oen hatte im Winter über starke Nacken- und Schulterschmerzen geklagt. Deshalb suchte er verschiedene Spezialisten auf. Den lebensbedrohlichen Zustand des 26-Jährigen hatten die behandelnden Ärzte, die Oen die Schmerzmittel verschrieben hatten, offensichtlich übersehen. Laut dem vorliegenden Autopsiebericht waren alle Koronararterien, jene Arterien, die den Herzmuskel mit Blut versorgen, hochgradig verkalkt.

Zusätzlich habe es Anzeichen einer veränderten Herzmuskulatur in Verbindung mit früheren kleineren Herzinfarkten bei dem Olympiazweiten über 100 m Brust gegeben. Laut „Spiegel“ diagnostizierten die Pathologen einen durch ein Gerinnsel eingetretenen und bereits vernarbten Herzinfarkt, den der Norweger ein bis zwei Monate vor seinem Tod erlitten haben muss.

Emotionaler WM-Titel

Vergangenes Jahr hatte Oen in Schanghai den ersten Titel Norwegens bei einer Schwimm-WM geholt. Drei Tage nach der Ermordung von 77 Menschen durch den Rechtsradikalen Anders Behring Breivik nahm er die Goldmedaille mit Tränen in den Augen entgegen. Zuvor war er mit Fragen über die Tragödie bestürmt worden und hatte trotzdem das Rennen gewonnen.

Links: