Markovic wegen schwulenfeindlichen Sagers verurteilt

Der frühere kroatische Verbandschef Vlatko Markovic muss sich laut einem Urteil des Obersten Gerichtshof Kroatiens vom Montag öffentlich für eine homosexuellenfeindliche Aussage entschuldigen. Der frühere Rapid-Trainer hatte 2010 in einem Zeitungsinterview gesagt, er würde keine schwulen Spieler im Nationalteam akzeptieren. Auf die Frage, ob er jemals einem homosexuellen Kicker begegnet sei, meinte Markovic: „Nein. Glücklicherweise spielen nur gesunde Menschen Fußball.“

Bereits unmittelbar nach dem Interview relativierte der 75-Jährige seine Kommentare und betonte, er habe nichts gegen Minderheiten. Von der UEFA bekam er dennoch eine Geldstrafe von 10.000 Euro aufgebrummt. Im vergangenen Mai wurde Markovic nach 13-jähriger Regentschaft als Verbandschef durch Davor Suker ersetzt.