Themenüberblick

„Niederländern keine Chance gelassen“

Österreichs U21-Nationalteam hat am Montag mit einem 3:0-Testspielerfolg gegen die Niederlande aufgezeigt. Ein Traumtor von Robert Zulj (22.) aus großer Distanz und ein Doppelpack von Teamchef-Sohn Michael Gregoritsch (41., 82.) brachten der ÖFB-Auswahl den prestigeträchtigen Sieg in Deventer.

Ried-Schlüsselspieler Zulj brachte die Gäste mit einem sensationellen Schuss aus rund 45 Metern in Führung, der in Deutschland bei St. Pauli engagierte Gregoritsch sorgte noch vor dem Wechsel für eine hochverdiente 2:0-Pausenführung.

Michael Gregoritsch (AUT) und Kyle Ebecilio (NED)

GEPA/Pro Shots/Erik Pasman

Gregoritsch avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner

Die Niederländer, die mit zahlreichen namhaften Jungstars wie Adam Maher (PSV Eindhoven) und Luc Castaignos (Twente Enschede) antraten, waren gegen die ambitioniert ans Werk gehenden Österreicher auch nach Seitenwechsel über weite Strecken chancenlos. Der eingewechselte Patrick Farkas vergab eine Riesenchance auf das 3:0 (80.), das wenig später dann aber Gregoritsch nach Flanke von Kevin Stöger erzielte. Die Defensive wurde von Martin Hinteregger blendend organisiert.

Teamchef bilanziert zufrieden

Während die Spieler auf dem Rasen ausgelassen feierten, meinte ÖFB-Teamchef Werner Gregoritsch: „Die Niederländer haben eine super Mannschaft. Aber wir haben kompakt gespielt und die Räume im Mittelfeld eng gemacht. Dadurch haben wir den Niederländern keine Chance gelassen.“ Für die Gregoritsch-Truppe geht es am 14. November mit einem Testspiel in Wiener Neudorf gegen die Türkei weiter, am 18. November wartet dann in Graz das Heimspiel in der EM-Qualifikation gegen Ungarn.

Albert Stuivenburg, der Teamchef der U21-„Oranje“-Mannschaft, meinte nach der klaren Niederlage: „Wir haben gewusst, dass Österreich sehr stark ist. Das war keine Überraschung. Wir wussten, dass sie eine starke Defensive haben und beim Umschalten aufs Konterspiel sehr gefährlich sind. Ich bin sehr enttäuscht von der Leistung meines Teams. Das war ein sehr schlechtes Spiel von uns.“ Stuivenburg rechnet mit einem Wiedersehen mit den Österreichern bei der U21-EM 2015 in Tschechien.

Link: