Themenüberblick

Erster Schritt in Richtung Hauptrunde

Österreichs Nationalteam hat am Sonntag einen perfekten Start in die Handball-EM der Männer in Dänemark erwischt. In der spektakulären Jyske Bank Boxen in Herning feierte die ÖHB-Auswahl unter Teamchef Patrekur Johannesson einen 30:20-Auftaktsieg über Tschechien. In der Vorrundengruppe A verschafften sich die Österreicher damit eine hervorragende Ausgangsposition im weiteren Rennen um den Aufstieg.

Die ersten zwei Punkte gleich zum EM-Auftakt könnten Kapitän Viktor Szilagyi und Co. für die Top Drei sogar schon reichen. Mit einem Erfolg im dritten Spiel gegen Mazedonien stünde man auf jeden Fall in der Hauptrunde. Zuvor bekommt es das ÖHB-Team aber am Dienstag (20.15 Uhr, live in ORF Sport + und im Livestream) mit Dänemark zu tun, das sich in seinem Auftaktspiel mit 29:21 gegen Mazedonien durchsetzte. Sollte die ÖHB-Abwehr gegen den Titelverteidiger ebenso gut funktionieren wie gegen Tschechien, gibt es auch da eine Chance auf die Sensation. Verheißungsvoll war das erste Match allemal.

Viktor Szilagyi (AUT) gegen Pavel Horak (CZE)

APA/EPA/Scanpix Denmark/Henning Bagger

Kapitän Viktor Szilagyi steuerte sechs Treffer zum überzeugenden Auftaktsieg bei

Nervöser Beginn vor Traumkulisse

Zwei Stunden vor dem ersten Spiel von Dänemark hatten sich schon etwa 10.000 erwartungsfrohe Zuschauer in der beeindruckenden EM-Arena mit 14.000 Plätzen eingefunden. Knapp 300 Schlachtenbummler aus Österreich sahen dann einen nervösen Beginn ihrer Mannschaft. Johannesson begann etwas überraschend mit Fabian Posch (SC Ferlach) auf der Kreisposition. Das 110-kg-„Bröckerl“ wechselte in der Abwehr mit Max Wagesreiter (West Wien). Der bildete gemeinsam mit Markus Kolar (Fivers) den soliden ÖHB-Mittelblock.

Der nach einer Sprunggelenksverletzung rechtzeitig fit gewordene Regisseur Viktor Szilagyi, dem Kolar zunächst im Angriff Platz machte, führte die ersten Offensivaktionen der Österreicher an. Nach 53 Sekunden erzielte Szilagyi das erste ÖHB-Tor der EM. Zum Leidwesen der Österreicher erwischte auch Tschechiens Topstar Filip Jicha mit zwei schnellen Treffern einen starken Start. Nach zehn Minuten hatte sich bei 4:5 aus der Sicht der Österreicher noch keinerlei Richtung in dieser vielleicht schon vorentscheidenden Partie abgezeichnet.

Kollektive Steigerung bringt Pausenführung

Der linke ÖHB-Rückraum Roland Schlinger überwand seine Anfangsnervosität mit zwei wuchtigen Treffern zum 6:6 (13.), ehe Raul Santos den ersten schnellen Gegenstoß der Österreicher zum 7:6 (13.) abschloss. Es folgte das erste Highlight des Spiels, als Santos nach Pass von Robert Weber einen „Flieger“ zum 8:6 einnetzte und damit auch die dänischen Fans von den Sitzen riss. Überhaupt hatte die ÖHB-Auswahl die Sympathien in der riesigen Halle auf ihrer Seite. Der spritzige und sprunggewaltige Santos legte ein Flügeltor zum 9:6 (20.) nach. Auch die aggressive 6-0-Deckung funktionierte jetzt sehr gut.

Goalie Nikola Marinovic verlieh den Österreichern, die nun mit Max Hermann (Bergischer HC/rechts) und Dominik Schmid (Hard/links) auf den Halbpositionen angriffen, mit einigen Paraden den nötigen Rückhalt. Weber, der starke Szilagyi und Posch sorgten dafür, dass die nun mehr als verdiente Führung bis zur 28. Minute auf vier Tore anwuchs (13:9). Obwohl Vitas Ziura und Wagesreiter vor der Pause noch die Zweiminutenstrafen Nummer vier und fünf gegen Österreich ausfassten, stellte ein weiterer „Kracher“ von Schlinger die 14:9-Halbzeitführung her.

Tor von Robert Weber (AUT)

GEPA/Ch. Kelemen

Robert Weber war von den Tschechen nicht unter Kontrolle zu bringen

Grandiose zweite Spielhälfte

In einer Vier-gegen-sechs-Unterzahlphase fiel dann gleich nach dem Seitenwechsel so etwas wie eine Vorentscheidung für das vor allem in der Deckung bärenstarke ÖHB-Team. Der groß aufspielende Marinovic ermöglichte mit einer neuerlichen Glanzparade, dass Szilagyi auf 15:9 (32.) erhöhen konnte. Als Weber im Konter das 17:10 (34.) erzielte, gab es in den Reihen der Tschechen bereits hängende Köpfe. Was Österreich in der Abwehr zeigte, war absolut überzeugend, im Angriff schlichen sich leichte Konzentrationsschwächen ein. Santos beendete diese kurze Wackelphase mit zwei schnellen Toren zum 20:12 (41.).

Ein Time-out der ernüchterten Tschechen, die außer Jicha kaum einen Stich machten, konnte Johannessons ausgeglichene Equipe an diesem Tag auch nicht mehr aus der Erfolgsspur bringen. Bis zur 43. Minute warfen die nun auftrumpfenden Österreicher eine sichere 21:13-Führung heraus. Weber war im Gegenstoß und vom Flügel in Hochform, Marinovic im Tor ohnehin eine für den Gegner unüberwindbare Macht. So gerieten die letzten zehn Minuten zum unerwarteten Schaulaufen. Johannesson hatte sein Team perfekt auf Jicha und Co. eingestellt. Nun ist das Traumziel Hauptrunde in Griffweite.

Harald Hofstetter, ORF.at, aus Herning

Handball-EM, Gruppe A

Sonntag:

Österreich - Tschechien 30:20 (14:9)

Herning, 10.000 Zuschauer

Tore Österreich: Weber 7, Schlinger 6, Szilagyi 6, Santos 5, Posch 3, M. Hermann 1, Kolar 1, Ziura 1

Tore Tschechien: Jicha 6, Horak 5, Sobol 4, Jurka 2, Kasal 2, Babak 1

Links: