Themenüberblick

Die nächsten Ronaldos, Bales und Messis

Ob Pele, Franz Beckenbauer, Johan Cruyff, Michele Platini und Maradona in der Vergangenheit oder Cristiano Ronaldo und Lionel Messi in der Gegenwart - Ausnahmeerscheinungen hat es im Fußball immer schon gegeben. Und viele davon fingen einmal klein an. Dank weltweit operierender Scouts tauchen immer wieder neue Namen auf, die als mögliche Nachfolger gehandelt werden.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Spieler wie Gareth Bale und Mario Götze haben kaum begonnen, die Fußballwelt zu erobern, da drängen schon die nächsten hochbegabten Kicker nach. Die Trainer sind stets auf der Suche nach frischen und hungrigen Kräften, um auf Schlüsselpositionen für die Zukunft gerüstet zu sein. ORF.at stellt ein Team aus elf Toptalenten zusammen, denen zuzutrauen ist, dass sie in den nächsten Jahren eine bestimmende Rolle auf der Fußballbühne spielen.

Simone Scuffet: Tormann, Marktwert 2,5 Mio. Euro

In nur wenigen Spielen avancierte der 17-Jährige bereits zu Italiens Hoffnungsträger, als Erbe von Gianluigi Buffon im Tor der „Squadra Azzurra“ zu stehen. Seit seinem überraschenden Debüt am 1. Februar gegen Bologna eroberte Scuffet die Serie A im Sturm und ist ein Mitgrund, dass sein Club Udinese das Abstiegsgespenst verjagt hat. In zwölf Spielen hielt er sechsmal seinen Kasten sauber. Gutes Omen: Auch Italiens Tormannlegende Dino Zoff kommt aus dem Friaul.

Udinese-Tormann Simone Scuffet wehrt gegen Mario Balotelli (AC Milan) ab

Reuters/Alessandro Garofalo

Mit Paraden wie diesen brachte sich Simone Scuffet in aller Munde

Wallace: Rechtsverteidiger, 6 Mio. Euro

Der FC Chelsea sicherte sich Anfang 2013 die Dienste des Brasilianers und verlieh den 19-Jährigen letzten Sommer an Inter Mailand. Wallace bringt alle Vorzüge eines modernen Außenverteidigers mit, ein Manko ist aber noch das Stellungsspiel. Bei Inter wurde Wallace daher nicht zum Stammspieler und bekam bisher nur 133 Einsatzminuten. Eine Rückkehr zu den „Blues“ und die Weiterverleihung zu einem anderen Club, bei dem er Spielpraxis sammeln kann, ist sehr wahrscheinlich.

Marquinhos: Innenverteidiger, 25 Mio. Euro

Der 19-Jährige gilt als teuerster U20-Spieler der Welt. Nach seinem Wechsel von AS Roma um über 30 Mio. Euro zu Paris Saint-Germain letzten Sommer nahm Coach Laurent Blanc den Jungstar unter seine Fittiche. Marquinhos beeindruckt durch cleveres Zweikampfverhalten und hat auch Torpotenzial. Der Verteidiger, der im Herbst sein Debüt für die „Selecao“ gab, muss aber noch Erfahrung sammeln und in gewissen Situationen ruhiger werden. Als Lehrmeister könnte bei PSG Landsmann Thiago Silva fungieren.

Jubel von Paris Saint-Germains Marquinhos

APA/EPA/Yoan Valat

Einen seiner drei CL-Treffer bejubelte Marquinhos gegen Leverkusen

Matthias Ginter, Innenverteidiger, 10 Mio. Euro

Der 20-Jährige gilt als eines der größten Talente im deutschen Fußball. Ein Abschied im Sommer vom abstiegsbedrohten Freiburg ist so gut wie fix. Ginter wird mit Bayern München und Dortmund in Verbindung gebracht, die sich die Dienste der Zukunftsaktie sichern wollen. Der vielseitige Verteidiger gab im März sein DFB-Teamdebüt und weckte auch Interesse bei ManUnited und Arsenal. Ein Wechsel ins Ausland kommt für Ginter laut „kicker“ aber noch nicht infrage.

Luke Shaw, Linksverteidiger, 13 Mio. Euro

Der Eigenbauspieler des FC Southampton debütierte bereits als 16-Jähriger im FA-Cup für den Premier-League-Club. Mittlerweile hat der 18-Jährige sein Nationalteamdebüt hinter sich und die Begehrlichkeiten der Topclubs geweckt. Chelsea, ManCity, ManUnited und auch Real sind an dem größten englischen Abwehrtalent, das noch einen Vertrag bis Sommer 2018 hat, dran und liefern sich ein Wettbieten. Aufgrund seiner Schnelligkeit und Technik wird Shaw gerne mit Bale verglichen.

Seb Larsson (Sunderland) und Luke Shaw (Southampton)

AP/Scott Heppell

Defensiv kompromisslos, offensiv stark: Luke Shaw ist ein kompletter Verteidiger

Mateo Kovacic, zentrales Mittelfeld, 15 Mio. Euro

Über den LASK schaffte der in Linz geborene Kovacic den Sprung in die Fußballwelt. Nach der Rückkehr nach Kroatien landete der 19-Jährige über Dinamo Zagreb für elf Mio. Euro bei Inter. Unter Coach Walter Mazzari muss sich Kovacic mit der „Joker“-Rolle begnügen. Der universelle Mittelfeldspieler und starke Techniker, den Giovanni Trapattoni als Mischung aus Kaka und Clarence Seedorf bezeichnete, könnte einen Wechsel anstreben. Als Interessent gilt Liverpool.

Raheem Sterling, rechter Flügel, 13 Mio. Euro

Ebenfalls erst 19 Jahre und raketenartig auf dem Weg nach oben ist der pfeilschnelle Sterling. Der rechte Flügelspieler wechselte als 15-Jähriger um 700.000 Euro von den Queens Park Rangers zu Liverpool und ist mittlerweile fast das 20-Fache wert. Sieben Saisontore konnte das nur 1,70 Meter große Toptalent in der Titeljagd der „Reds“ besteuern. Auch für die WM in Brasilien gilt der in Jamaika geborene Sterling als möglicher Ersatzmann für den verletzten Theo Walcott.

Liverpools Raheem Sterling mit einem Torschuss

AP/Alastair Grant

Raheem Sterling lässt Verteidigungen manchmal ganz schlecht aussehen

Lucas Ocampos, offensives Mittelfeld, 10 Mio. Euro

Der AS Monaco holte im Sommer 2012 den 19-Jährigen von River Plate. In der Aufstiegssaison spielte sich der Argentinier in die Stammelf und ist für den Tabellenzweiten der Ligue 1 ein wichtiger Spieler, der allerdings die hohen Erwartungen noch nicht ganz erfüllen konnte. Ocampos ist beidbeinig, aufgrund seiner Größe von 1,87 m kopfballstark, praktiziert einen kraftvollen Stil und kann auch aufgrund seiner Schnelligkeit am Flügel eingesetzt werden.

Oliver Torres, offensives Mittelfeld, 8 Mio. Euro

Im Herbst durfte der 19-Jährige bei Atletico Madrid noch viermal CL-Luft atmen und kam auch im Heimspiel gegen die Austria zum Einsatz. Nach der Verpflichtung von Diego war für eines der größten spanischen Offensivtalente aber kein Platz mehr, Torres wurde im Winter - auch für einen behutsamen Aufbau - an Villarreal verliehen. Torres ist dynamisch und beherrscht das typische spanische Passspiel. Um seine Stärken auszuspielen, braucht er ein Team mit viel Ballbesitz.

Jubel von Atletico Madrids Oliver Torres

Reuters/Juan Medina

Früher oder später wird Oliver Torres eine führende Rolle bei Atletico spielen

Adnan Januzaj, linker Flügel, 6 Mio. Euro

Der 19-Jährige ist einer der Hoffnungsträger bei Manchester United. Gleich bei seinem ersten Einsatz von Beginn an schoss Januzaj die „Red Devils“ mit einem Doppelpack zum 2:1-Sieg gegen Sunderland. Der Flügelspieler ist schussstark, schnell, technisch stark und lauffreudig. Zum unverzichtbaren Stammspieler ist Januzaj noch nicht avanciert. David Moyes will das Supertalent nicht verheizen. „Er hat noch eine große Zukunft bei United“, ist der Coach aber überzeugt.

Gerard Deulofeu, Stürmer, 12 Mio. Euro

Noch ist beim Eigengewächs aus „La Masia“ kein Platz bei Barcelona, weshalb Deulofeu letzten Sommer leihweise zu Everton wechselte. Das Ziel des 20-Jährigen ist klar: Die Rückkehr zu Barca, wo er als Spitze mit Spielmacherqualitäten agieren könnte, soll bald erfolgen. Vorerst trug Deulofeu mit drei Saisontoren dazu bei, dass Everton um einen CL-Platz kämpft. Coach Roberto Martinez rät dem Ausnahmetalent mit der hohen Spielintelligenz zu einem weiteren Jahr bei Everton.

Christian Wagner, ORF.at

Links: