Schrott läuft in Salzburg EM-Limit

Hürden-Sprinterin Beate Schrott hat gleich bei ihrem Freiluftsaisondebüt das EM-Limit geschafft. Die Olympiafinalistin von London gewann am Samstag bei der Salzburger Leichtathletik-Gala im ULSZ Rif die 100 m Hürden in 13,14 Sekunden und blieb damit deutlich unter der Norm (13,40) für Zürich (12. bis 17. August).

„Ich bin sehr glücklich und zufrieden, dass mir dieser Einstand in die Saison gelungen ist. Ich sehe, dass ich auf dem richtigen Weg bin und freue mich auf die nächsten Wettkämpfe“, sagte Schrott nach ihrem Sieg. Elisabeth Eberl gewann den Speerwurf mit 56,07 Metern, das EM-Limit (57,40) verpasste sie aber deutlich.

Vojta verpasst 800-m-Rekord

Andreas Vojta scheiterte beim Versuch, den österreichischen 800-m-Rekord von Michael Wildner aus dem Jahr 1992 (1:46,12) zu verbessern. „Bei 600 Metern habe ich gemerkt, dass ich mein Potenzial auch wegen des Gegenwindes auf der Zielgeraden nicht ausschöpfen kann“, sagte Vojta, der in 1:48,67 Rang vier belegte.

Mehrkämpfer Dominik Distelberger absolvierte eine Woche vor dem Meeting in Götzis einen Dreikampf, den er - unter anderem vor dem deutschen Europameister Pascal Behrenbruch - gewann. Im Diskuswurf stellte Distelberger mit 42,87 Metern eine persönliche Bestleistung auf, für die 110 m Hürden benötigte er 14,45 Sekunden und im Stabhochsprung überquerte er 4,80 Meter.

Das EM-Aufgebot des ÖLV umfasst damit vorerst drei Leichtathleten. Christian Pflügl (Marathon) und Brenton Rowe (5.000 m) sind bereits nominiert worden.