Erster Extreme-Sailing-Sieg für Hagara/Steinacher

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Österreichs Tornado-Doppel-Olympiasieger Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind nach Maß in die neue Saison der Extreme-Sailing-Series gestartet. Am Sonntag setzte sich das für Red Bull startende Duo in Singapur vor SAP Sailing (DEN) und The Wave, Muscat (OMA) durch. In ihrer sechsten Saison verbuchten sie damit gemeinsam mit ihrem Team den ersten Triumph in der Serie der Riesenkatamarane.

Für das neu geformte Team um Skipper Hagara, Taktiker Steinacher und das junge Trio Helm Jason Waterhouse (AUS), Trimmer Stewart Dodson (NZL) und Bowman Shaun Mason (GBR) war es ein höchst gelungener Start. „Es ist die geballte Kraft aus unserer Erfahrung und der Unbeschwertheit der drei Jungs. Wir haben nicht erwartet, dass diese Konstellation so schnell Früchte tragen wird. Umso glücklicher sind alle am Boot“, jubelte Steinacher.

In den vergangenen vier Tagen wurden sechs Rennsiege und zehn weitere Podestplätze eingefahren. Der Anspruch, die Serie erstmals gewinnen zu wollen, wurde damit untermauert. „Die Regatta war für alle extrem hart und kräfteraubend. Bei diesen wechselnden Bedingungen und der feuchten Hitze inmitten der Wolkenkratzer hat die beste Taktik und das perfekte Teamwork den Unterschied ausgemacht“, sagte Hagara. Nun gilt es, die Form bis zum zweiten Bewerb der Saison von 11. bis 14. März in Maskat (Oman) zu halten.