Themenüberblick

Teilabriss des hinteren Kreuzbandes

Schlechte Nachrichten für die Wiener Austria und ÖFB-Teamchef Marcel Koller. Teamtorhüter Robert Almer fällt nach einem Teilabriss des hinteren Kreuzbandes für den Rest der Herbstsaison aus, wie der tipico-Bundesligist am Mittwoch vermeldete. Almer wird damit auch im Lehrgang des Nationalteams in Alicante und beim abschließenden Länderspiel gegen die Schweiz am 17. November in Wien fehlen.

Der 31-Jährige zog sich die Verletzung im linken Knie beim 2:1 im Derby gegen Rapid am Sonntag nach einem Luftduell mit Philipp Prosenik zu. Dienstagabend unterzog sich Almer noch einmal einer genauen Untersuchung bei Clubarzt Alexander Kmen. Dabei wurde der Grad der Verletzung endgültig diagnostiziert. Der Steirer wird vorerst auf Krücken unterwegs sein und demnächst eine Spezialschiene bekommen. Eine Operation ist nicht vonnöten.

Robert Almer (Austria Wien) blickt betrübt

GEPA/Patrick Leuk

Für Austria- und Teamgoalie Almer ist die Herbstsaison vorzeitig vorbei

„Diese Diagnose ist natürlich bitter für mich, aber ich bin auch schon wieder sehr positiv gestimmt. Vielleicht hatte ich sogar Glück im Unglück, dass das Band nicht ganz abgerissen ist“, sagte Almer. Sein Trainer Thorsten Fink sprach von einem „großen Verlust“, man werde aber nicht jammern: „Wir haben junge Leute hinten nach, denen wir zu hundert Prozent vertrauen. Für uns und unsere Ziele ändert das jetzt gar nichts.“

„Sehr schmerzlich“ nicht nur für die Austria

Ähnlich äußerte sich auch ÖFB-Teamchef Koller. „Diese Verletzung ist sehr schmerzlich für uns, aber in erster Linie für Robert. Ich hoffe, dass er bald wieder fit wird. So wie ich ihn kenne, wird er sehr hart und konsequent für sein Comeback arbeiten“, wird der Schweizer auf der ÖFB-Website zitiert. „Wir werden uns im Trainerteam zusammensetzen und besprechen, wen wir anstelle von Robert für den nächsten Lehrgang in den Kader nehmen.“

Den Austria-Kapitän ersetzen wird Osman Hadzikic. Der 19-Jährige hütete bereits im Frühjahr der Vorsaison einige Male das Tor der Violetten. Der gleichaltrige Tino Casali, der seit Sommer als Kooperationsspieler beim FAC war, wurde von der Austria am Mittwoch zurückbeordert. Er ist ab sofort die Nummer zwei beim Tabellenzweiten.

Wohlfahrt stärkt Youngster Hadzikic den Rücken

Wie Sportdirektor Franz Wohlfahrt betonte, habe man in Hadzikic vollstes Vertrauen. „Er ist schon lange bei uns dabei, kennt die Abläufe, unsere Spielphilosophie und verfügt über außergewöhnliche Qualitäten. Das Alter spielt für uns überhaupt keine Rolle“, meinte der Ex-Teamkeeper. Bis zur Winterpause sind in der Liga noch sieben Spiele zu absolvieren. Am Sonntag geht es für die Austria auswärts in Mattersburg weiter.

Links: