Themenüberblick

Rang zwei beim Kunstbahn-Heimweltcup

Österreichs Paraderodler Peter Penz und Georg Fischler haben einen starken Saisonauftakt hingelegt. Die Vizeweltmeister vom Vorjahr rasten beim Kunstbahn-Heimweltcup der Saison in Igls auf den zweiten Rang. Der Sieg ging in 1:19,381 Minuten an die Weltcup-Titelverteidiger Toni Eggert und Sascha Benecken (GER). Bei den Damen siegte deren Landsfrau Dajana Eitberger.

Dieser Artikel ist älter als ein Jahr.

Penz/Fischler, in der vergangenen Saison Weltcup-Gesamtvierte, lagen nur 0,111 Sekunden hinter den deutschen Dominatoren. „Das ist einfach hervorragend“, strahlte Penz im Ziel. „Es ist nie leicht, in die Saison zu starten. Man weiß nicht, wo man steht. Jetzt sehen wir, dass wir wieder ganz vorne mithalten können. Wir sind zufrieden.“

Kunstbahn-Rodeln: Platz 2 für Penz/Fischler

Gelungener Weltcup-Auftakt für Österreichs schnellstes Doppelsitzer-Duo im Kunstbahn-Rodeln: Peter Penz und Georg Fischler erringen in Innsbruck-Igls Platz zwei.

„Einige kleine Fehler gemacht“

Trotzdem schlich sich bei den beiden Routiniers aufgrund des minimalen Rückstands auf ihrer Heimbahn ein bisschen Wehmut ein: „Leider haben wir einige kleine Fehler gemacht. Es wäre der Sieg drinnen gewesen.“ Ähnlich sah es auch Nationaltrainer Rene Friedl, der sein Doppel aber trotzdem lobte: „Sie waren und bleiben unsere Aushängeschilder.“

Peter Penz und Georg Fischler (AUT).

GEPA/Hans Osterauer

Die erste Standortbestimmung endete für Penz/Fischler zufriedenstellend

Pech hatte das zweite Doppel mit dem Vorarlberger Thomas Steu und dem Innsbrucker Lorenz Koller. Nach Durchgang eins waren sie auf dem zwölften Platz gelegen, die Top Ten waren in Griffweite. Dann verpatzten sie im zweiten Lauf den Start total, „wandelten“ dreimal und verhinderten mit viel Akrobatik und Glück einen Sturz. Mit einem Rückstand von 3,130 wurden sie Letzte. Überzeugen konnten jedoch die Junioren David Trojer/Phillip Knoll mit Platz zwölf.

Österreichs Damen chancenlos

Das rot-weiß-rote Damen-Trio fuhr erwartungsgemäß hinterher. Beste war die junge Miriam Kastlunger als Zehnte. „Mein Ziel ist mit den Top Ten erreicht“, kommentierte die Innsbruckerin, die vor vier Jahren bei den Olympischen Jugendspielen in Igls zu Gold gerast war. Katrin Heinzelmaier wurde 14. und Birgit Platzer nur 19. „Ich war im ersten Lauf zu verkrampft. Im zweiten hatte ich viele kleine Fehler. Ich bin nicht zufrieden“, sagte die routinierteste Fahrerin im ÖRV-Team.

Der Sieg bei den Damen ging an Eitberger (GER) in 1:19,795 Minuten, vor ihrer Landsfrau Natalie Geisenberger (0,214 Sekunden zurück) und der Kanadierin Alex Gough (0,222). Im Vorjahr hatte es in Igls noch einen deutschen Vierfachsieg gegeben.

Der Weltcup in Igls wird am Sonntag mit den Herren-Rennen und der anschließenden Team-Staffel abgeschlossen. Das ÖRV-Herren-Quartett wird angeführt von Wolfgang Kindl. Nach Platz vier im Vorjahr hat er diesmal mehr vor: „Ich will auf das Podest.“ Zudem starten noch Armin Frauscher sowie David und Nico Gleirscher. Routinier Reinhard Egger, der in Igls immer gut fuhr, ist nach zwei Bandscheibenoperationen immer noch rekonvaleszent.

Links: