Themenüberblick

„Charakterspieler mit Führungsqualitäten“

Nach zwei Tagen Wartezeit hat Bayer Leverkusen am Donnerstag die Verpflichtung von ÖFB-Teamspieler Julian Baumgartlinger offiziell bekanntgeben. Wie die „Werkself“ auf ihrer Website bekanntgab, unterschrieb der 28-jährige Mittelfeldspieler einen Vertrag bis Juni 2020. Bereits am Dienstag hatte sein bisheriger Verein FSV Mainz die Einigung zwischen Leverkusen und Baumgartlinger bestätigt.

„Julian passt hervorragend in unser Anforderungsprofil. Ein Charakterspieler mit Führungsqualitäten, ehrgeizig, körperlich stark und mit strategischen Fertigkeiten“, schwärmt Sportdirektor Rudi Völler von den Qualitäten des Österreichers. „Er wird das Niveau unserer Mannschaft heben und den Konkurrenzkampf erhöhen.“

„Ich hatte eine tolle und erfolgreiche Zeit in Mainz“, wird Baumgartlinger auf der Website zitiert. „Aber jetzt möchte ich einen Schritt weitergehen. Bayer Leverkusen ist ein etablierter Champions-League-Club, seit Jahren regelmäßig dabei. Auf diesem Niveau möchte ich mich messen mit den besten Vereinen und Spielern Europas. Ich bin sehr glücklich, dass ich diese Chance erhalte.“

Angeblich vier Millionen Euro Ablöse

Möglich wurde der Wechsel des 28-jährigen Mittelfeldspielers durch eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2019 datierten Vertrag. Medienberichten zufolge muss Leverkusen, das sich als Dritter der abgelaufenen Saison einen Fixplatz in der Champions League gesichert hat, eine Ablösesumme von vier Millionen Euro zahlen.

Bei Leverkusen fungiert der frühere Salzburg-Trainer Roger Schmidt als Chefcoach. Mit den Ex-Salzburgern Andre Ramalho oder Kevin Kampl haben auch einige Spieler eine Vergangenheit in der österreichischen Bundesliga.

Von Mattsee in die Champions League

Baumgartlinger hatte sein Karriere beim USC Mattsee begonnen und arbeitete sich danach bei 1860 München von der Jugend bis in die erste Mannschaft nach oben. 2009 wechselte der damalige U21-Teamkapitän zur Wiener Austria und erkämpfte sich am Verteilerkreis einen Stammplatz. 2011 wechselte er schließlich nach Mainz.

In danach fünf Jahren in Mainz hat sich der defensive Mittelfeldspieler auch in Deutschland einen Namen gemacht. Vor der abgelaufenen Saison übernahm Baumgartlinger bei den Mainzern das Kapitänsamt. Insgesamt 124 Bundesliga-Spiele hat er für den Club bestritten. Im Frühjahr erzielte er seine ersten beiden Tore.

Für das ÖFB-Nationalteam hat Baumgartlinger bisher 43 Länderspiele absolviert. Im Sommer bestreitet er mit der EM in Frankreich sein erstes großes Turnier. Der Neo-Leverkusener ist auch bei Teamchef Marcel Koller im defensiven Mittelfeld gesetzt. Am Sonntag rückt Baumgartlinger mit seinen ÖFB-Teamkollegen zum EM-Vorbereitungscamp in Laax in der Schweiz ein.

Links: