Themenüberblick

Bale und Glück für Wales

Wales hat das Duell der EM-Debütanten gegen die Slowakei am Samstag in Bordeaux mit 2:1 gewonnen. Nicht zuletzt dank Real-Superstar Gareth Bale haben sich die Briten damit eine gute Ausgangsbasis in Gruppe B für den Einzug ins Achtelfinale geschaffen.

Torgarant Bale traf in der ersten Hälfte zur verdienten Führung für die Waliser. In Hälfte zwei bissen sich die Slowaken ins Spiel zurück und belohnten sich durch „Joker“ Ondrej Duda mit dem Ausgleich. In der mit offenem Visier geführten Schlussphase hatten die Waliser das Glück auf ihrer Seite - und kamen dank Hal Robson-Kanu zum Siegestor.

Wales’ Superstar Bale trifft zum 1:0

Zehnte Minute: Gareth Bale nimmt Maß und überrascht den slowakischen Schlussmann mit einem Freistoß aus 28 Metern zum 1:0 für Wales.

Kurz vor dem Spiel hatte Wales eine Umstellung zu vollziehen. Weil Stammtorhüter Wayne Hennessey nach einer Rückenverletzung nicht rechtzeitig fit wurde, sprang Liverpool-Legionär Danny Ward ein. Die Slowaken konnten dagegen aus dem Vollen schöpfen und wurden von Wards Liverpool-Teamkollegen Martin Skrtel als Kapitän aufs Spielfeld geführt.

Die Debütanten von der britischen Insel versuchten von Beginn an, ihre Topstars Bale und Aaron Ramsey in Szene zu setzen. Gelingen wollte es freilich vorerst nicht. Stattdessen brannte es gleich in der dritten Spielminute im walisischen Strafraum lichterloh: Marek Hamsik ließ mit einem einzigen Haken drei Waliser aussteigen, zog aus knapp zehn Metern ab, doch Ben Davis bekam noch sein Schienbein in den Schuss - und lenkte den Ball ins Tor-Aus ab.

Tormaschine Bale bringt Wales in Führung

In der zehnten Minute schlugen die Waliser in Form von Real-Superstar Bale zurück. Der 80 Millionen Euro schwere Angreifer drehte einen Freistoß aus 28 Metern über die Mauer - und ließ den slowakischen Goalie Matus Kozacik mit dem mit viel Spin versehenen, aber sehr zentralen Schuss alt aussehen. Rapid-Torhüter Jan Novota - bei den Slowaken nur auf der Bank - hätte den möglicherweise entschärft. Zuvor hatte Patrik Hrsovosky Jonathan Williams in der halbrechten Position gelegt.

Bale unterstrich mit seinem 20. Treffer für Wales seine Bedeutung für das Nationalteam. Schon in der Qualifikation war Bale an neun der elf walisischen Tore beteiligt (sieben Tore, zwei Assists) - eine Quote von knapp 82 Prozent. Zudem schloss sich mit dem Treffer ein Kreis für den 26-Jährigen: Vor zehn Jahren - im Oktober 2006 - glückte Bale sein erstes Tor im walisischen Trikot. Ebenfalls aus einem direkten Freistoß - und ebenfalls gegen die Slowakei (siehe Tweet oben).

Slowaken verdauen Rückstand nur langsam

Die Slowaken wirkten nach der vergebenen Topchance und dem Gegentor zunächst wie paralysiert. Erst nach knapp 25 Minuten fanden Hamsik und Co. zurück in die Spur und tasteten sich aus der eigenen Hälfte langsam vor. Weil aber stets vier Waliser auf die ballführenden Spieler der Slowaken gingen und einer der drei Innenverteidiger aufrückte, blieben gefährliche Pässe in die Spitze aus. Stattdessen verebbten die Angriffe meist an der Mittellinie.

Im eigenen 16-Meter-Raum hatten die Slowaken Glück, dass die Pfeife von Referee Svein Odvar Moen still blieb. Jonathan Williams war gegen Skrtel mit Tempo an die Grundlinie durchgestoßen, dort aber nach heftigem Kontakt mit dem Ellbogen des Slowaken zu Boden gegangen (32.). Für ORF-Experte und Ex-Referee Thomas Steiner eine klare Fehlentscheidung: „Es hätte Strafstoß geben müssen.“

1:1 - Die Slowakei gleicht aus (61.)

61. Minute: „Superjoker“ Ondrej Duda gleicht 53 Sekunden nach seiner Einwechslung mit seinem ersten Ballkontakt zum 1:1 aus.

In den letzten fünf Minuten der ersten Spielhälfte nahmen die Slowaken noch einmal all ihren Mut zusammen - und suchten ihr Heil in der Offensive. Die Waliser machten den Raum mit ihren kompakten Abwehrlinien aber sehr eng, womit Hamsik seine technischen Fähigkeiten und seine Übersicht nicht ausspielen konnte. Gefährlichste Aktion vor dem Pausenpfiff war eine Flanke von Hamsik, um den Ball mit dem Kopf zu erreichen, fehlten Skrtel aber einige Zentimeter.

„Joker“ Duda sticht für Slowakei

Die erste Chance nach der Pause hatten - wie bereits in der ersten Hälfte - die Slowaken. Nachdem erstmals ein Pass in die Schnittstelle funktionierte, zog Robert Mak am Sechszehner ab (55.). Doch der Saloniki-Legionär konnte den Ball nicht mehr drücken, und der Schuss ging über das Tor. Nur wenig später sorgte wiederum Wales für akute Torgefahr - erneut durch Bale, der im Strafraum nach einer Flanke von Joe Allen zentral zum Kopfball kam. Slowakei-Goalie Kozacik war diesmal aber zur Stelle und fing den halbhohen Schuss.

In der 61. Minute wurde die erste richtige Unaufmerksamkeit der Waliser seit der dritten Minute eiskalt bestraft: Mak setzte sich mit einem Sololauf gegen drei Gegenspieler durch, fand die Lücke für den Stanglpass - und Ondrej Duda zog nur eine Minute nach seiner Einwechslung mit seinem ersten Ballkontakt zum Ausgleich ab (61.).

Wales schlägt im Finish erneut zu

Die Slowaken nutzten den durch das 1:1 entstandenen Schwung und brachten die Abwehr der Briten nur vier Minuten später erneut ins Schwimmen, Ward konnte eine Flanke nur mit Mühe aus dem Strafraum befördern, mit einem weiteren hohen Ball von Skrtel hatte der Schlussmann in der Folge erneut einige Probleme.

Robson-Kanu erhöht auf 2:1 für Wales

80. Minute: Wales geht dank Robson-Kanu wieder in Führung, auch der Mann vom FC Reading wurde kurz zuvor eingewechselt.

Im Anschluss öffneten beide Teams weiter ihre taktischen Konzepte - schließlich bedeutet ein Sieg bereits einen maßgeblichen Schritt Richtung Achtelfinale. Zunächst kam in der 73. Minute Wales dem 2:1 nahe, ein Kopfball des völlig allein zum Schuss kommenden Arsenal-Stars Aaron Ramsey verfehlte das Gehäuse nur knapp.

Während sich die Slowakei mit Härteeinlagen aus der Offensivumarmung der Waliser zu befreien versuchte, spielte der Zufall Bale und Co. in die Karten: Ramsey verstolperte sich bei einem Tempodribbling am gegnerischen Sechszehner, und der Ball kullerte zum eingewechselten Hal Robson-Kanu. Der Angreifer des FC Reading versuchte den Ball direkt zu nehmen, erwischte ihn aber nicht voll - und das Spielgerät ging durch die Beine eines slowakischen Verteidigers zum 2:1 ins Tor (81.).

Tor von Hal Robson-Kanu (Wales)

APA/AFP/Mehdi Fedouach

Robson-Kanu übernahm den Ball des stolpernden Ramsey und hatte Glück, dass sein Schuss durch die Beine eines Abwehrspielers ins Tor kullerte

Von dem späten Schock erholten sich die Slowaken nicht mehr. Sie warfen zwar in den letzten sechs Minuten verzweifelt alles nach vorne, ein Kopfball von Adam Nemec landete sogar an der Stange (86.). Mit der Einwechslung von Verteidiger Jazz Richards für Ramsey unterstrich Teamchef Chris Coleman aber das Ansinnen, das Ergebnis über die Zeit zu bringen - mit Erfolg.

Mario Wally, ORF.at

Stimmen zum Spiel:

Gareth Bale (Torschütze Wales): „Das war ein tolles Spiel von uns. Wir wollten unserem Land heute einen Grund zum Feiern geben, und ich denke, dass uns das gelungen ist. Wir schauen nun von Spiel zu Spiel, aber wir haben nichts zu verlieren und freuen uns auf die Partie gegen England.“

Joe Allen (Mittelfeldspieler Wales): „Ich werde wohl noch brauchen, um diesen Moment komplett realisieren zu können. Die Unterstützung der Fans war unglaublich. Vor allem nach dem Ausgleich der Slowakei haben sie uns geholfen. Jetzt sind wir in einer guten Position. Wir müssen in den kommenden Spielen aber mit der gleichen Einstellung agieren wie heute.“

Jan Kozak (Teamchef Slowakei): „Ich denke, die Waliser waren nicht besser als wir. Aber das ist der Fußball. Manchmal ist das Glück auf deiner Seite und manchmal eben nicht. Ich habe gewusst, dass die Mannschaft, die das erste Tor erzielt, einen großen Vorteil haben würde. Die Waliser waren defensiv sehr gut organisiert und in der Offensive haben sie herausragende Spieler. Wir haben leider unsere Qualitäten vermissen lassen, das, was unser Spiel ausmacht.“

Martin Skrtel (Kapitän Slowakei): „Ich glaube, wir waren über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft. Wir haben uns für die zweite Hälfte viel vorgenommen, haben sie angepresst. Sie waren auch unter Druck und haben die Bälle nur nach vorne geschlagen.“

EM 2016, Gruppe B, erste Runde

Samstag:

Wales - Slowakei 2:1 (1:0)

Stade de Bordeaux, 38.000 Zuschauer, SR Moen (NOR)

Torfolge:
1:0 Bale (10./Freistoß)
1:1 Duda (61.)
2:1 Robson-Kanu (81.)

Wales: Ward - Chester, A. Williams, Davies - Gunter, Allen, Edwards (69./Ledley), Ramsey (88./Richards), Taylor - J. Williams (71./Robson-Kanu), Bale

Slowakei: Kozacik - Pekarik, Skrtel, Durica, Svento - Hrosovsky (60./Duda) - Mak, Kucka, Hamsik, Weiss (83./Stoch) - Duris (59./Nemec)

Gelbe Karten: Keine bzw. Hrosovsky, Mak, Weiss, Kucka, Skrtel

Tabelle:
1. Wales * 3 2 0 1 6:3 6
2. England * 3 1 2 0 3:2 5
3. Slowakei * 3 1 1 1 3:3 4
4. Russland 3 0 1 2 2:6 1
* im Achtelfinale

Links: