Themenüberblick

Vier Tore bringen ungefährdeten Aufstieg

Auch die Austria ist im Europacup eine Runde weiter. Eine Woche nach dem Heim-1:0 setzten sich die Violetten am Donnerstag auswärts beim albanischen Club Kukesi dank eines Doppelpacks von Olarenwaju Kayode (16., 58.) und Toren von Raphael Holzhauser (67.) sowie Christoph Martschinko (94.) mit 4:1 (1:0) souverän durch. Die Wiener stehen somit in der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation.

Der Ehrentreffer der Gastgeber durch Rraman Hallaci (78.) zum zwischenzeitlichen 1:3 fiel, als bereits viele der rund 3.000 Zuschauer das Stadion in Elbasan verlassen hatten. Nächster Gegner der Wiener ist der slowakische Club Spartak Trnava, der sich im Duell mit Schirak Gjumri aus Armenien mit 2:0 und insgesamt 3:1 durchsetzte.

Jubel

APA/Herbert Neubauer

Kayode und Holzhauser führten die Austria zu einem sicheren Auswärtserfolg

Für die Austria war es im vierten Anlauf der erste Europacup-Sieg auf albanischem Boden. Die Mannschaft von Thorsten Fink sorgte auch dafür, dass die rot-weiß-rote Bilanz in der aktuellen Saison makellos bleibt: Im achten Spiel einer österreichischen Mannschaft (Austria, Salzburg, Admira) 2016/17 war es bei einem Remis der siebente Sieg - wichtig bei der versuchten Rückeroberung eines fünften Europacup-Platzes für den ÖFB.

Zwei Tore aus abseitsverdächtiger Position

Nach stürmischen Anfangsminuten der Gastgeber samt gefährlichem Weitschuss Caricocas (2.) ging Finks Wunsch nach einem schnellen Tor prompt auf. Zwar verspielte erst Felipe Pires mit einer unpräzisen Hereingabe den herrlichen Lochpass des stark spielenden Roy Kehat. Keine Viertelstunde später aber war nach einer schnellen Aktion über Lucas Venuto und Jens Larsen Stürmer Olarenwaju Kayode zur Stelle - wenngleich der erste Europacup-Treffer des Nigerianers aus abseitsverdächtiger Position fiel (16.).

Kayode bringt Austria in Führung

Nach einem Traumpass von Venuto flankt Stryger Larsen auf Kayode, der aus abseitsverdächtiger Position zur Austria-Führung einnetzt.

Kayode war es auch, der nur drei Minuten später bei der großen Chance auf den Doppelpack an Kukesi-Goalie Enea Kolici scheiterte. Auf der anderen Seite wurde ÖFB-Teamgoalie Robert Almer erst in der 37. Minute geprüft, reagierte gegen den bestens postierten Izair Emini aber hochkonzentriert. Die Austria, bei der im Vergleich zum Hinspiel Kehat für Dominik Prokop agierte und Almer anstelle von Osman Hadzikic zum ersten Pflichtspieleinsatz in dieser Saison kam, hatte das Geschehen zumeist im Griff.

Herrliche Weitschüsse krönen den Abend

In Gefahr gerieten die Gäste auch nach dem Seitenwechsel nicht. Im Gegenteil: Die Austria spielte abgebrüht, infolge eines schnell abgespielten Freistoßes gelang Kayode nach schöner Kombination über Kehat und Venuto aus Kurzdistanz das 2:0 (58.). Auch dieser Treffer war mit dem Makel des Abseitsverdachts behaftet. Der unbedrängte Holzhauser machte schließlich mit einem herrlichen Schuss aus 30 Metern ins linke Eck das 3:0 (67.). Martschinko besorgte mit einer nicht minder schönen „Kopie“ des Holzhauser-Treffers ins rechte Kreuzeck den Endstand.

Traumtor von Martschinko in der Nachspielzeit

Zweites Weitschusstraumtor der Austria an diesem Abend: Martschinko trifft in der 94. Minute ins Kreuzeck - sein erstes Pflichtspieltor für die Violetten.

Stimmen zum Spiel:

Thorsten Fink (Austria-Trainer): „Ein schnelles Tor war unser Plan, das ist uns gelungen. Die Mannschaft hat danach gezeigt, dass sie guten Fußball spielen kann und dass wir im Vergleich zur Vorwoche wieder besser geworden sind. In der ersten Spielhälfte hätten wir die Chancen besser ausspielen können, wenn man sieht, dass man klar überlegen ist, muss man höher gewinnen. Ich habe in der Pause noch mehr Tore gefordert. Leider haben wir noch ein Gegentor kassiert.“

Raphael Holzhauser (Austria-Torschütze zum 3:1): „Es war klar, dass es nicht einfach wird. Sie haben in den ersten Minuten Druck gemacht, den haben wir überstanden. Dann haben wir guten Fußball gespielt, und am Ende war es ein souveräner Sieg von uns. Bei meinem Schuss habe ich zum Glück getroffen. Wir haben jetzt dreimal als klarer Favorit auch gewonnen, doch am Sonntag geht es in der Liga los, da wollen wir auch gut reinstarten.“

EL-Qualifikation, zweite Runde, Rückspiel

Donnerstag:

Kukesi - Austria Wien 1:4 (0:1)

Elbasan, Elbasan-Arena, 3.000 Zuschauer, SR Thorarinsson (ISL)

Torfolge:
0:1 Kayode (16.)
0:2 Kayode (58.)
0:3 Holzhauser (67.)
1:3 Hallaci (78.)
1:4 Martschinko (94.)

Kukesi: Koliqi - Hallaci, Shameti, Malota, Mici - Musolli - Fukui (60./Guri), Lilaj, Carioca (46./Dvornekovic), Latifi - Rangel (33./Emini)

Austria: Almer - Larsen, Rotpuller, Filipovic, Martschinko - Serbest, Holzhauser (79./Vukojevic) - Venuto, Kehat, Pires (79./Tajouri) - Kayode (70./Kvasina)

Gelbe Karten: Fukui, Hallaci, Mici bzw. Larsen

Die Besten: Lilaj bzw. Kehat, Kayode, Venuto

Hinspiel 0:1 - Austria mit Gesamtscore von 5:1 in der dritten Runde

Links: