Infantino bekräftigt Wunsch nach WM-Ausweitung

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat sich erneut für die Ausweitung der WM auf 40 Mannschaften ausgesprochen. „Meine Meinung zu 40 Teams hat sich nicht geändert“, sagte der Schweizer am Rande der Generalversammlung der European Club Association ECA.

Das Thema werde genauso wie die WM-Vergabe an eine ganze Region bei der Sitzung des FIFA-Councils am 13./14. Oktober in Zürich auf die Tagesordnung kommen. Alles sei offen, sagte Infantino, der mit diesem Thema bereits seinen Wahlkampf zur FIFA-Präsidentschaft forciert hatte.

Infantino kann sich auch eine gemeinsame WM-Austragung der USA, Mexikos und Kanadas im Jahre 2026 vorstellen. „Es gibt kein Limit für Dinge, die gut für den Fußball sind“, ergänzte der frühere UEFA-Generalsekretär und schwärmte von der Ausweitung der EM auf 24 Mannschaften. Das habe in vielen Ländern Enthusiasmus ausgelöst. „Wir müssen realisieren, dass solche Events mehr als Wettbewerbe sind. Sie sind soziale Veranstaltungen in der ganzen Welt.“