Themenüberblick

305. Ligaduell zwischen Celtic und Rangers

Die Tabelle der Scottish Premiership sieht nach vier Runden schon wieder so aus wie früher: Auf Platz eins Celtic Glasgow, direkt dahinter die Glasgow Rangers mit einem Punkt weniger. Die perfekte Voraussetzung für das erste Ligaderby am Samstag, das schon seit Tagen die Fußballfans in ganz Schottland fasziniert, seit der Zwangsrelegation der Rangers vor über vier Jahren.

In der Liga gab es das Old Firm bisher 304-mal. Es ist das am häufigsten ausgetragene Lokalderby in Europa, auf Rang zwei folgt das bei 286 Ligaduellen stehenden Wiener Derby zwischen Rapid und Austria. Mit 119:100 Siegen liegen die Rangers im Vergleich voran. 85 Unentschieden gab es zwischen den Stadtrivalen, die sich nach dem Abstieg der Rangers nur noch im Cup begegneten.

Glasgow Rangers Fans

Reuters/Action Images/Russell Cheyne

Für die Fans der Glasgow Rangers sind vier harte Jahre nun endgültig vorbei

„Es ist ein besonderes Spiel“

Trotz aller Rivalität und unabhängig davon, wie sehr die Celtic-Anhänger den Rangers-Abstieg 2012 gefeiert haben: Insgeheim werden sie froh sein, dass der sportlichen Erzfeind zurück im schottischen Oberhaus ist. Denn in einer Liga ohne die Rangers fühlt sich selbst ein Meistertitel für die Celtic-Fans nur halb so gut an.

„Es war die erste Spielansetzung, nach der ich geschaut habe“, sagte Celtic-Trainer Brendan Rogers vor dem Derby. „Es ist ein besonderes Spiel.“ Rogers’ Team gilt im heimischen Celtic Park als Favorit. Der ehemalige Liverpool-Trainer hat Meister Celtic im Sommer übernommen und personell verstärkt. Unter anderem brachte er Kolo Toure sozusagen aus Liverpool mit.

„Enfant terrible“ Barton provoziert

„Man darf nicht vergessen, welche Bedeutung das Spiel für die Stadt und die beiden Fanlager hat“, sagte auch Rangers-Manager Mark Warburton, der sein Team ebenfalls aufgerüstet hat. Prominenter und berüchtigter Neuzugang ist der 34-jährige Joey Barton. Der Engländer spielte in der Premier League schon für Manchester City und Newcastle United, wurde aber bei beiden Clubs suspendiert.

Vor dem 305. Ligaduell zwischen Celtic und den Rangers fiel Barton schon wieder unangenehm auf, als er auf Twitter gegen Celtic-Trainer Rogers und Celtics Kapitän Scott Brown giftete. „Es spielt nicht in meiner Liga“, so Barton über seinen Gegenspieler. Brown wies indes darauf hin, dass sich Barton einst als Celtic-Fan geoutet hatte.

Die Polizei appellierte vor dem emotional aufgeladenen Derby extra an die Spieler beider Mannschaften, die gegnerischen Fans nicht in den Sozialen Netwwerken zu provozieren. Zu oft kam es beim Old Firm schon zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Tabelle

Link: