„Jude“-Rufe in Warschau: Verfahren gegen Legia

Die UEFA hat nach dem Champions-League-Gruppenspiel zwischen Legia Warschau und Borussia Dortmund (0:6) Ermittlungen eingeleitet. Hintergrund sind antisemitische und beleidigende Gesänge der Legia-Anhänger.

Medienberichten zufolge hatten die Fans „Jude, Jude, BVB“-Rufe angestimmt. In einer Vereinsmitteilung auf der Website wurde entgegnet, die Anhänger hätten „Nutte, Nutte, BVB“ „gesungen“, wofür sich der Club „von ganzem Herzen bei sowohl den deutschen als auch den polnischen Fans von Borussia Dortmund“ entschuldigen wolle. Zudem hatten Ultras des polnischen Meisters versucht, den Block mit Dortmunder Zuschauern zu stürmen. Dabei war von den Sicherheitskräften auch Pfefferspray eingesetzt worden.

Das Abbrennen von Pyrotechnik, das Werfen von Gegenständen und unzureichende Organisation gehören gleichfalls zu den Vorwürfen gegen Legia, mit denen sich die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkommission der UEFA am 28. September beschäftigen wird. Dem BVB droht wegen des Abbrennens von Pyrotechnik und des Werfens von Gegenständen durch seine Fans ebenso eine Strafe.