Themenüberblick

ÖTV-Star mit längerem Atem

Dominic Thiem ist am Samstag beim ATP-Turnier in Metz zum zehnten Mal in ein Finale eingezogen. Der top gesetzte ÖTV-Star rang Lokalmatador Gilles Simon, die aktuelle Nummer 28 im ATP-Computer, mit 4:6 7:5 6:3 nieder. Im Kampf um seinen achten Titel bekommt es Thiem nun am Sonntag (15.45 Uhr, live in ORF Sport +) mit Lucas Pouille zu tun. Der Franzose bezwang David Goffin (BEL/2) mit 7:6 (8/6) 6:1.

Im direkten Vergleich mit Simon steht es nun 3:2 für Thiem. Für den 23-Jährigen ist Frankreich überhaupt ein guter Boden. 2015 gewann er in Nizza seinen ersten ATP-Titel, den er heuer im Mai erfolgreich verteidigen konnte. Der Einzug in das Metz-Finale ist allerdings der erste bei einem Hallenturnier. Österreichs Weltranglistenzehnter spielt um seinen fünften Titel in diesem Jahr nach Buenos Aires, Acapulco, Nizza und Stuttgart bzw. insgesamt achten Siegerscheck auf der ATP-Tour.

Moselle-Open: Thiem im Finale

Dominic Thiem steht bei den Moselle-Open in Metz im Finale. In einem spannenden Match setzte er sich gegen den Franzosen Gilles Simon in drei Sätzen durch und steht erstmals in seiner Karriere in einem Hallen-Endspiel.

„Er hat alles zurückgebracht“

Der French-Open-Halbfinalist lobte noch auf dem Platz zunächst seinen Gegner. „Er ist ein unglaublicher Spieler, er ist einer jener Spieler, die ich mir im Fernsehen am liebsten anschaue. Ich habe wirklich hart geschlagen, und er hat alles zurückgebracht. Also es war wirklich hart und er hat mich fast bezwungen“, erinnerte Thiem vor allem an die brenzlige Situation in Satz zwei, als Simon bei 6:4 5:4 bereits auf den Sieg aufgeschlagen hatte.

Der Niederösterreicher stellte in seinem großartigen Jahr aber in einer Spezialbilanz neuerlich seine enorme Willenskraft und Nervenstärke unter Beweis: In seinem 22. Match, das 2016 in einen entscheidenden Satz (dritter Satz bzw. fünfter Durchgang) ging, hat Thiem seinen 21. Sieg gefeiert. „Ich glaube, es war ein tolles Match, auch für das Publikum. Es gab viele lange Rallys“, so Thiem, der mit dem Finaleinzug 43.430 Euro (brutto) an Preisgeld bzw. 150 ATP-Zähler gewonnen hat.

Thiem kämpft sich ins Match zurück

Dabei begann das Spiel zunächst alles andere als optimal für den Niederösterreicher. Thiem kassierte im ersten Satz das Break zum 1:2, glich wenig später aber zum 3:3 aus. Die Freude währte aber nur kurz, denn Simon holte sich postwendend die Führung zurück und gab diese nun nicht mehr aus der Hand. Nach 47 Minuten war der erste Satz zugunsten des 31-jährigen Lokalmatadors entschieden.

Im zweiten Durchgang gelang Österreichs Nummer eins das Break zum 2:0, sein Gegner - 2009 immerhin schon einmal die Nummer sechs der Welt - fand aber erneut eine Antwort und statt 3:0 hieß es 2:1. Danach ging es mit dem Aufschlag bis zum 4:4 weiter, ehe Simon dem Österreicher erneut den Aufschlag abnahm. Doch Thiem kämpfte sich zurück und konnte den Matchverlust abwehren sowie mit einem weiteren Break den Satzausgleich herstellen.

Bei 2:1 im Entscheidungssatz hatte Thiem dann als Rückschläger dreimal in Folge die Chance, die Führung auszubauen. Doch Simon konnte alle drei Breakbälle abwehren. In weiterer Folge entwickelte sich dann ein Nervenkrimi mit dem besseren Ende für den ÖTV-Star. Beim Stand von 4:3 erhielt Thiem erneut drei Breakchancen, von denen er diesmal gleich die erste nutzte. Diesen Vorteil ließ er sich nicht mehr nehmen und servierte nach 2:18 Stunden zum Matchgewinn aus.

Auch in Chengdu die Nummer eins

Thiem ist auch nächste Woche beim ATP-Turnier in Chengdu top gesetzt. Der Weltranglistenzehnte hat nach der Anreise aus Metz in der ersten Runde ein Freilos und trifft im Achtelfinale auf den Sieger der Partie zwischen Konstantin Krawtschuk (RUS/ATP-93.) und Wu Di (CHN/195.). Hinter Thiem sind Nick Kyrgios (AUS/15.), Grigor Dimitrow (BUL/21.) und Feliciano Lopez (ESP/26.) gesetzt.

Paszek in Wuhan-Quali schon out

Tamira Paszek kassierte indes ihre nächste Niederlage, in der ersten Qualifikationsrunde des WTA-Premier-Turniers von Wuhan in China gab die Vorarlbergerin gegen die Französin Pauline Parmentier beim Stand von 1:6 1:3 auf. Ihren einzigen Sieg in mehr als zwei Monaten feierte die 25-Jährige vor zwei Wochen in der ersten Runde des WTA-Challengers von Dalian in China in drei Sätzen gegen die Chinesin You Xiaodi.

520.070-Euro-ATP-Turnier in Metz

Semifinale:
Dominic Thiem (AUT/1) Gilles Simon (FRA/4) 4:6 7:5 6:3
Lucas Pouille (FRA/3) David Goffin (BEL/2) 7:6 (8/6) 6:1
Viertelfinal-Tableau:
Dominic Thiem (AUT/1) Gilles Müller (LUX/6) 6:4 7:6 (7/5)
Gilles Simon (FRA/4) Malek Jaziri (TUN) 7:6 (7/2) 6:0
Lucas Pouille (FRA/3) Julien Benneteau (FRA) 7:6 (7/2) 4:6 6:3
David Goffin (BEL/2) Nicolas Mahut (FRA/8) 6:3 6:7 (6/8) 6:4
Achtelfinal-Tableau:
Dominic Thiem (AUT/1) Peter Gojowczyk (GER) 7:5 7:6 (7/2)
Gilles Müller (LUX/6) Nikolos Basilaschwili (GEO) 6:4 6:2
Gilles Simon (FRA/4) Guillermo Garcia-Lopez (ESP) 6:7 (5/7) 6:3 6:4
Malek Jaziri (TUN) Vincent Millot (FRA) 4:6 6:3 6:3
Julien Benneteau (FRA) Dustin Brown (GER) 6:3 6:4
Lucas Pouille (FRA/3) Pierre-Hugues Herbert (FRA) 6:4 6:7 (6/8) 6:4
Nicolas Mahut (FRA/8) Illja Martschenko (UKR) 6:3 6:4
David Goffin (BEL/2) Jan-Lennard Struff (GER) 6:4 6:2
Doppel-Semifinale:
Julio Peralta / Horacio Zeballos (CHI/ARG) Oliver Marach / Fabrice Martin (AUT/FRA/2) 6:7 (1/7) 6:4 10/8
Viertelfinale:
Oliver Marach / Fabrice Martin (AUT/FRA/2) Gero Kretschmer / Jan-Lennard Struff (GER) 6:1 6:3
Achtelfinale:
Oliver Marach / Fabrice Martin (AUT/FRA/2) Chris Guccione / Andre Sa (AUS/BRA) 6:4 7:5
Colin Fleming / Scott Lipsky (GBR/USA) Jürgen Melzer / Dominic Thiem (AUT) 4:6 7:6 (7/5) 10/8
Nicholas Monroe / Artem Sitak (USA/NZL) Julian Knowle / Andreas Seppi (AUT/ITA) 6:2 5:7 10/6

Link: