Themenüberblick

Schlappe in Old Trafford

Manchester United hat das Duell zwischen Rekord- und aktuellem Meister der englischen Premier League klar für sich entschieden. Die „Red Devils“ fertigten am Samstag in der sechsten Runde Leicester City mit 4:1 ab und blieben auf Tuchfühlung zur Spitze. Leicester ging in Old Trafford bereits in den ersten 45 Minuten k.o.: Nach fünf schwarzen Minuten stand es zur Pause bereits 4:0 für die Hausherren.

Ohne den etatmäßigen Kapitän Wayne Rooney, der Starstürmer wurde von Trainer Jose Mourinho auf die Bank verbannt, zündete Manchester United in den ersten 45 Minuten ein Feuerwerk. Chris Smalling brachte die Gastgeber in der 22. Minute in Führung. Im Finish der ersten Halbzeit kam es für Leicester City noch schlimmer. Juan Mata (37.), Jungstar Marcus Rashford (40.) und Paul Pogba (42.) mit seinem ersten Tor im United-Dress verwandelten die Partie früh in ein Debakel für den Titelverteidiger.

Jubel

APA/AFP/Anthony Devlin

Beim wuchtigen Kopfball von Pogba hatte nicht nur Fuchs das Nachsehen

Nach der Pause spielten die „Red Devils“ ihre klare Führung locker nach Hause. Leicester, wo Fuchs als linker Verteidiger wieder durchspielte, gelang durch den eingewechselten Demarai Gray in der 59. Minute nur noch der Ehrentreffer. In der 83. Minute durfte schließlich auch Rooney auf das Feld, um vor den Augen des englischen Teamchefs Sam Allardyce das Ergebnis über die Zeit zu bringen.

Manchester City weiter makellos

Weiter makellos unterwegs ist unterdessen Leader Manchester City. Das Team von Trainer Pep Guardiola feierte bei Swansea City einen ungefährdeten 3:1-Sieg und hält damit nach sechs Runden weiter beim Punktemaximum von 18 Punkten. Ein Doppelpack von Sergio Agüero (9., 65./Elfmeter) sowie ein Treffer von Raheem Sterling (77.) stellten den klaren Auswärtserfolgs sicher. Fernando Llorente (13.) hatten zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen.

Ein Schützenfest feierte der FC Liverpool. Die „Reds“ ließen Hull City beim 5:1 keine Chance und liegen nun fünf Punkte hinter City und einen Zähler hinter Tottenham Hotspur, das sich auswärts bei Middlesbrough mit 2:1 durchsetzte, an der vierten Stelle. Mann des Spiels in Liverpool war James Milner, der zwei Treffer per Elfmeter (30., 71.) beisteuerte. Die weiteren Tore für die Auswahl von Coach Jürgen Klopp erzielten Adam Lallana (17.), der Ex-Salzburger Sadio Mane (36.) und Philippe Coutinho (52.).

Arsenal fertigt Chelsea ab

Im Schlager der sechsten Runde verbuchte Arsenal zum 20-jährigen Dienstjubiläum von Trainer Arsene Wenger einen wichtigen Erfolg und behauptete seinen Platz in der Spitzengruppe. Im Londoner Prestigeduell schlugen die „Gunners“ Chelsea mit 3:0 (3:0). Alexis Sanchez (11.), Theo Walcott (14.) und Mesut Özil (40.) sorgten im heimischen Emirates-Stadion schon vor der Pause für den Endstand.

Für Arsenal war es der erste Ligaerfolg gegen den Stadtrivalen seit fünf Jahren. Möglich wurde dieser auch durch eine überforderte Chelsea-Abwehr, in der Coach Antonio Conte weiter auf den verletzten Kapitän John Terry verzichten musste.

Weiter auf der Stelle tritt unterdessen Stoke City mit ÖFB-Legionär Marko Arnautovic. Der Überraschungsneunte aus dem Vorjahr steuerte daheim nach einem Tor von Joe Allen (73.) bereits den ersten Saisonsieg an, musste in der Nachspielzeit aber noch den Ausgleich durch Salomon Rondon hinnehmen. Mit nunmehr zwei Punkten überholte Stoke immerhin Sunderland (2:3 gegen Crystal Palace) und ist in der Tabelle auf den vorletzten Platz geklettert.

Premier League

37. Runde

Freitag, 12. Mai:
Everton Watford * 1:0
West Bromwich Chelsea 0:1
Samstag, 13. Mai:
Manchester City Leicester City * 2:1
Bournemouth Burnley 2:1
Middlesbrough Southampton 1:2
Sunderland Swansea City 0:2
Stoke City ** Arsenal 1:4
Sonntag, 14. Mai:
Crystal Palace Hull City 4:0
West Ham Liverpool 0:4
Tottenham Manchester United 2:1
* Prödl bzw. Fuchs spielten durch
** Arnautovic bis 81. Minte

Tabelle

Links: