Themenüberblick

Aller guten Dinge sind drei

In den vergangenen zwei Jahren hat sich Mercedes durch Lewis Hamilton jeweils den Titel in der Fahrer-WM gesichert und auch in der Konstrukteurswertung groß abgeräumt. Teil zwei dieses „Doubles“ könnte schon am Wochenende erneut geschafft werden. Denn das Team der Silberpfeile geht mit großem Vorsprung in den Grand Prix von Malaysia am Sonntag (9.00 Uhr MESZ, live in ORF eins).

Hamilton und sein Teamkollege Nico Rosberg haben 14 der bisherigen 15 Saisonrennen gewonnen und damit vor dem Grand Prix in Sepang einen Vorsprung von 222 Punkte auf den ersten Verfolger Red Bull herausgefahren. Ferrari hat als Dritter 237 Zähler Rückstand. Da in den nach Malaysia verbleibenden fünf Rennen maximal 215 Punkte pro Team geholt werden können, kann sich Mercedes im Kampf um den dritten Konstrukteurstitel in Serie eigentlich nur noch selbst schlagen.

Niki Lauda und Toto Wolff

GEPA/XPB Images/Batchelor

Der dritte WM-Titel soll auf die Mercedes-Visitenkarte

Sollte die Konkurrenz erneut auf Distanz gehalten werden, ist dem Werksteam der Pokal und der Titel, der auch über die Verteilung der Einnahmen entscheidet, nicht mehr zu nehmen. Durch die Verschiebung des Malaysia-Grand-Prix vom März-Termin der letzten Jahre auf Oktober könnte Mercedes das erste Team seit Ferrari im Jahr 2000 sein, das hier den Konstrukteurstitel holt.

„Wir müssen dranbleiben“

Doch bei Mercedes hält man sich wie üblich bedeckt und mit großen Ankündigungen zurück. In der Teamvorschau auf das Rennen wird der mögliche Titelgewinn nicht direkt erwähnt. „Wie in Singapur haben wir auch hier im letzten Jahr unsere Leistung nicht erreicht. Wir werden hart arbeiten müssen, um das besser zu machen“, sagte Motorsportchef Toto Wolff. „Wir sind in guter Form, aber wir müssen dranbleiben, um den Ball über die Linie zu drücken.“

Der Wiener spricht aus Erfahrung, denn Mercedes war auch im Vorjahr als Favorit ins Rennen gegangen, am Ende hatte sich aber Sebastian Vettel im Ferrari vor Hamilton und Rosberg durchgesetzt. Dazu kommt, dass es heuer einige Neuerungen auf der Strecke gibt: Der Belag wurde erneuert und der Verlauf einiger Kurven verändert. Die Konkurrenz kann sich also noch Hoffnungen machen. Zu groß sollten sie allerdings nicht sein.

Links: