Themenüberblick

Erste Niederlage für die Hütteldorfer

Rapid hat am zweiten Spieltag der UEFA Europa League seine erste Niederlage kassiert. Den Hütteldorfern blieb am Donnerstag beim spanischen Topclub Athletic Bilbao eine Überraschung verwehrt, sie unterlagen im Estadio de San Mames nach einem Tor von Benat Etxebarria (59.) mit 0:1. Da Genk gegen Sassuolo mit 3:1 gewann, halten in der Gruppe F alle Teams bei drei Punkten.

Durch die Niederlage ging Rapids Serie von sechs Pflichtspielen ohne Niederlage zu Ende. Das zu Recht, zumal sich die Gäste in der Offensive - abgesehen von der Schlussphase - überhaupt nicht in Szene setzen konnten. Die Basken hatten schon vor der Pause mit rund 70 Prozent deutlich mehr Ballbesitz, waren klar zweikampfstärker, konnten spielerisch aber kaum in die gefährliche Zone durchkombinieren.

Jubel des Bilbao-Torschützen Benat Etxeberria

APA/AP/Alvaro Barrientos

Etxebarria jublet über das Goldtor

Bilbao erhöht nach 20 Minuten den Druck

Der Druck der Hausherren wurde nach 20 Minuten größer. Bei einem Etxebarria-Schuss musste Richard Strebinger eine Parade zeigen (24.), bei einem Kopfball von Yerai Alvarez rettete die Stange für die Hütteldorfer (30.). Zudem war Rapids Tormann bei einem Schuss von Raul Garcia (42.) sowie einem Kopfball von Aritz Aduriz (43.) auf dem Posten.

Rapid verliert in Bilbao

Rapid blieb beim spanischen Topclub Athletic Bilbao eine Überraschung verwehrt. Die Hütteldorfer verloren mit 0:1.

Von Rapid war offensiv gar nichts zu sehen, erkämpfte Bälle gingen schnell wieder verloren. Die Defensive präsentierte sich dafür von einer starken Seite, agierte solide, ganz im Gegenteil zu den Duellen mit Valencia im vergangenen Sechzehntelfinale im Februar (0:6,0:4).

Erst Tor, dann Elfer, dann Abseits

Kuriose Szenen gab es kurz vor der Pause. Nach einem klaren Abseitstor von Bilbaos Inaki Williams (45.+1) entschied Schiedsrichter Tony Chapron zunächst auf Tor für die Hausherren, erst nach Rücksprache gab der Franzose wegen eines Fouls von Rapid-Goalie Richard Strebinger dann Elfmeter für Bilbao. Es gab aber eine weitere Revidierung der Entscheidung, in der Chapron dann Abseits gab.

Schiedsrichter Tony Chapron

GEPA/Philipp Brem

Schiedsrichter Tony Chapron sorgte kurz vor der Pause für Verwirrung

Am Spielgeschehen änderte sich auch nach dem Seitenwechsel kaum etwas. Der EL-Viertelfinalist der letzten Saison machte das Spiel und wurde belohnt. Ein Schuss des überragenden Etxebarria aus 17 Metern wurde noch leicht abgefälscht und war daher für Strebinger nicht zu halten (59.). Da Aritz Aduriz mit einem Abschluss aus elf Metern (62.) und Inaki Williams im 1:1-Duell (86.) ihren Meister im starken Strebinger fanden, blieb es bis zuletzt spannend.

Schößwendter mit einziger Rapid-Topchance

Die im ersten Spiel gegen Genk 3:2 siegreich gebliebenen Rapidler versuchten in der Schlussphase noch einmal alles, ein Punktgewinn glückte aber nicht. Ein Schuss von Christian Schößwendter nach Corner des eingewechselten Kapitäns Steffen Hofmann wurde in höchster Not geblockt (88.), es war die einzige Topchance der Mannschaft von Trainer Mike Büskens im ganzen Spiel.

Als nächste Hürde wartet auf Rapid der italienische Serie-A-Verein Sassuolo, der zum Auftakt Bilbao mit 3:0 besiegt hatte. Spiel eins geht am 20. Oktober (21.05 Uhr) im Allianz Stadion über die Bühne, das „Rückspiel“ folgt am 3. November (19.00 Uhr) in Sassuolo.

Europa League, zweiter Spieltag Gruppe F

Donnerstag:

Athletic Bilbao - Rapid Wien 1:0 (0:0)

Estadio de San Mames, 35.000 Zuschauer, SR Chapron (FRA)

Tor: Etxebarria (59.)

Bilbao: Herrerin - De Marcos, Alvarez, Laporte, Balenziaga - Iturraspe (59./San Jose), Etxebarria (80./Rico) - Williams, Raul Garcia, Susaeta (59./Muniain) - Aduriz

Rapid: Strebinger - Pavelic, Schößwendter, Dibon, Schrammel - Grahovac, Mocinic (67./S. Hofmann) - Schaub, Schwab, Traustason (72./Szanto) - Joelinton (86./Kwilitaia)

Gelbe Karten: Alvarez bzw. Schrammel, Dibon, Grahovac, Joelinton

Links: