Thiem startet in Peking gegen anderen Aufsteiger

Einen echten Erstrundenhit hat die Auslosung für das ATP-500-Turnier in Peking nicht nur aus österreichischer Sicht gebracht: Österreichs als Nummer vier gesetzter Topstar Dominic Thiem trifft gleich zum Auftakt auf den deutschen Aufsteiger Alexander Zverev. Der Deutsche (ATP-24.) hatte zuletzt mit einem Finalsieg über US-Open-Sieger Stan Wawrinka in St. Petersburg seinen ersten Titel geholt.

Thiem und Zverev, die auch befreundet sind, standen einander in diesem Jahr schon dreimal gegenüber - und alle bisherigen Duelle gingen an den Niederösterreicher. Im Semifinale von München setzte sich Thiem mit 4:6 6:2 6:3 durch, im Finale von Nizza mit 6:4 3:6 6:0 und in der dritten Runde der French Open mit 6:7 (4/7) 6:3 6:3 6:3.

Erstes Duell auf Hartplatz

Bei den mit 4,164 Millionen Dollar dotierten China Open kommt es allerdings erstmals auf Hartplatz zum Hit der beiden Jungstars. Der Sieger der Begegnung trifft entweder auf den US-Amerikaner Jack Sock oder auf den chinesischen Lokalmatador Zhang Ze.

Das Feld wird vom britischen Olympia- und Wimbledon-Sieger Andy Murray vor dem Spanier Rafael Nadal angeführt. Thiems erster gesetzter Gegner bei programmgemäßem Verlauf wäre im Viertelfinale der als Nummer fünf eingestufte David Ferrer, im Halbfinale könnte Murray warten. Für Thiem ist es der zweite Auftritt in Peking nach 2015, als er gleich in Runde eins an John Isner (USA) gescheitert war.

Mehr dazu in ATP-Turniere