Themenüberblick

Startschuss zur ABL am Freitag

Mit gleich drei Lokalschlagern geht die Admiral Basketball-Bundesliga (ABL) am Freitag in die Saison 2016/17. Die Partien BC Vienna - Klosterneuburg Dukes (19.00 Uhr), WBC Wels - Swans Gmunden und Fürstenfeld Panthers - UBSC Graz (jeweils 19.30 Uhr) sorgen für „Derby-Time“ zum Auftakt. Double-Gewinner Gunners Oberwart als großer Gejagter ist zum Auftakt spielfrei.

Das oberösterreichische Duell steht zum 73. Mal in der ABL auf dem Spielplan. Geht man nach der „ewigen“ Bilanz (seit 2003), sind die Swans zu favorisieren: Sie haben in der Meisterschaft bisher 51-mal die Oberhand behalten. Der WBC bestreitet seine 499. Bundesliga-Begegnung der Vereinsgeschichte. Das Jubiläumsspiel steigt dann am Montag in Runde zwei bei der Supercup-Revanche in Oberwart.

Spannung in Ostösterreich

Um die zumindest vorläufige Vorherrschaft an der Donau geht es gleich zum Auftakt zwischen Vienna und Klosterneuburg. Beide Teams starten stark verändert ins neue Spieljahr. Die Niederösterreicher haben bereits zwei Partien im Alpe Adria-Cup in den Beinen und sollten damit schon im Wettkampfrhythmus sein.

Stjepan Stazic (Vienna) und Romed Vieider (Klosterneuburg)

GEPA/Christian Ort

Vienna-Kapitän Stazic ist diesmal beim Duell mit Klosterneuburg nicht dabei

Beim Gastgeber beginnt Kapitän Stjepan Stazic eine Zehnspielesperre abzusitzen, die er sich nach der letzten Begegnung seines Vereins in der vergangenen Saison eingehandelt hatte. Das Aufeinandertreffen ist das 38. in der ABL seit 2006 - Klosterneuburg hält bei 25 Siegen, hat jedoch neun der vergangenen zwölf Lokalschlager verloren.

Harter Kampf um Play-off-Plätze mit neuem Modus

Als „kleines“ steirisches Derby gilt das Duell Fürstenfeld - Graz, das seine 29. Auflage in der Meisterschaft erlebt. Die Panthers sind bisher 20-mal als Sieger vom Parkett gegangen. Die Begegnung Kapfenberg - Traiskirchen (19.00 Uhr) rundet den ersten Spieltag am Freitag ab.

Ins Play-off der ABL ziehen 2016/17 nur noch sechs statt bisher acht Teams ein, womit das „kleine Viertelfinale“ (Dritter gegen Sechster und Vierter gegen Fünfter) ein Revival feiert. Die Finalserie wird zum zweiten Mal nach 1999 im „Best of seven“-Modus entschieden. Die Saison könnte längstens bis zum 15. Juni 2017 dauern.

AWBL beginnt am Samstag

Am Samstag starten die heimischen Damen in ihre nach drei Jahren wieder rein österreichische Liga. Sechs Teams bilden die Austrian Women Basketball League (AWBL) 2016/17. Die Begegnungen der ersten Runde steigen beim gemeinsamen „Season Opening“ in der Wiener Stadthalle B und lauten (ab 15.00 Uhr) Gratkorn - Basket Flames, Duchess Klosterneuburg - UBI Graz sowie Vienna 87 - Flying Foxes SVS Post.

Admiral Basketball Bundesliga

Donnerstag, 27. April:
Wels Traiskirchen 80:71
Oberwart Fürstenfeld 74:60
Freitag, 28. April:
Graz Gmunden 91:96 n.V.
Klosterneuburg Kapfenberg 74:82
Endstand Grunddurchgang:
1. Redwell Gunners Oberwart 32 27 5 54
2. Swans Gmunden 32 22 10 44
3. ece bulls Kapfenberg 32 21 11 42
4. BC Hallmann Vienna 32 18 14 36
5. WBC Wels 32 16 16 32
6. Arkadia Traiskirchen Lions 32 16 16 32
7. Raiffeisen Fürstenfeld Panthers 32 13 19 26
8. UBSC Graz 32 7 25 14
9. Klosterneuburg Dukes 32 4 28 8

Austrian Women Basketball League

Sonntag, 26. Februar:
Vienna Klosterneuburg 46:57
Flying Foxes Basket Flames 78:51
Gratkorn Graz 55:78
Endstand Grunddurchgang:
1. Flying Foxes SVP Post 20 20 0 40
2. Basket Flames Wien 20 15 5 30
3. Duchess Klosterneuburg 20 13 7 26
4. ATUS Gratkorn 20 5 15 10
5. UBI Graz 20 4 16 8
6. BC Vienna 87 20 3 17 6

Links: