Weltcup-Comeback von Reichelt verzögert sich

Das Weltcup-Comeback von Super-G-Weltmeister Hannes Reichelt verzögert sich. Der 36-jährige Salzburger, der am 17. September an der Lendenwirbelsäule operiert worden war, absolvierte in der Vorwoche einen Leistungstest. Dessen Ergebnis „war ernüchternd“, betonte Reichelt am Dienstagabend bei einem Pressetermin in Innsbruck.

Ursprünglich wollte der ÖSV-Routinier Anfang Dezember in Beaver Creek auf die Weltcup-Pisten zurückkehren. „Doch nach der Operation konnte ich drei Wochen nur liegen“, erklärte Reichelt. „Ich bin deshalb noch weit weg davon, wo ich gerne wäre.“

Nächste Woche werde er erstmals nach dem Eingriff wieder auf Schnee trainieren. Danach müsse man abwarten, wie der Formaufbau verläuft. Eventuell werde er erst im Jänner wieder Rennen bestreiten. Bei der WM in St. Moritz (6. bis 19. Februar 2017) hat Reichelt als Titelverteidiger im Super-G einen Fixplatz.