Themenüberblick

Drei Finalisten nicht bei der Gala

Am Donnerstagabend stehen wieder die begehrtesten Auszeichnungen im österreichischen Sport an. Bei der von der Sporthilfe veranstalteten Lotterien-Gala „Nacht des Sports“ (20.15 Uhr, live in ORF eins) werden Österreichs Sportler des Jahres bekanntgegeben und geehrt. Bei den Herren wird ein enges Rennen zwischen Marcel Hirscher und Dominic Thiem erwartet.

Die jeweils fünf Finalisten der Wahl, die von den Mitgliedern der Journalistenvereinigung Sports Media Austria (SMA) durchgeführt worden ist, wurden bereits veröffentlicht. Wer die vom Salzburger Stefan Gahr gefertigte, fünf Kilogramm schwere Trophäe aus Messing und Stahl erhält, wird erst während der Galanacht live auf der Bühne bekanntgegeben.

Wer wird Sportler des Jahres?

Im Rahmen der Galanacht des Sports am Donnerstag im Wiener Austria Center könnte es speziell bei den Herren zu einem spannenden Zweikampf kommen: Wer wird Österreichs Sportler des Jahres - Marcel Hirscher oder Dominic Thiem?

Skistar Hirscher könnte zum dritten Mal nach 2012 und 2015 ausgezeichnet werden, allerdings werden auch Thiem gute Chancen zugebilligt, als dritter Tennisspieler nach Thomas Muster (1990, 1995) und Jürgen Melzer (2010) zu triumphieren.

Hirscher auf Maiers Spuren

„Ich gehe noch Haare schneiden vorher. Ob ich mich auch rasiere, weiß ich noch nicht. Ich habe mir gedacht, dass ich schon etwas für Movember (Charity-Aktion zur Vorbeugung und Erforschung von Prostatakrebs, Anm.) Vorarbeit leiste“, sagte Hirscher, der als erster Sportler seit Vierfachsieger Hermann Maier (1998 bis 2001) das Triple schaffen könnte.

Marcel Hirscher mit Trophäe

GEPA/Hans Oberländer

Hirscher könnte die Trophäe zum dritten Mal gewinnen

Während Hirscher ebenso wie Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger bei der Gala anwesend sein wird, fehlen die weiteren Kandidaten in der Herren-Kategorie. Basketball-Aufsteiger Jakob Pöltl gab in der Nacht auf Donnerstag sein NBA-Debüt, Fußballer Christian Fuchs fehlt ebenso wie Thiem, der am Donnerstag sein Achtelfinale in der Wiener Stadthalle verlor. Geplant ist eine Liveschaltung vom Austria Center in die Stadthalle.

Alle leisteten „Außergewöhnliches“

„Es ist eine sehr coole Veranstaltung, ich würde mich freuen, wenn ich es gewinne. Ich würde mich für jeden Einzelnen aber auch freuen, wenn jemand anderes das gewinnt, weil dadurch, dass das alles verschiedene Sportarten sind, haben alle fünf Nominierten etwas Außergewöhnliches geleistet in diesem Jahr“, gab sich Thiem ganz als Sportsmann.

Dominic Thiem (AUT) mit Trophäe

APA/dpa/Marijan Murat

Thiem feierte heuer vier ATP-Turniersiege, zuletzt im Juni in Stuttgart

Hochachtung zeigte der Tennisjungstar vor Hirscher. „Wenn ich sehe, wie der ausschaut, wie professionell er es betreibt, kann man nur zu dem Entschluss kommen, dass es egal ist, ob er jetzt Ski fahren würde oder Tennis oder Fußball spielen würde - er wäre in jeder Sportart absolute Weltspitze. Da bin ich mir ziemlich sicher, dass das so wäre“, sagte Thiem.

Debütsieg bei den Frauen

Bei den Frauen wird es sicher eine neue Siegerin geben. Es wird eine spannende Entscheidung um die Nachfolge der zuvor dreimal gekürten Anna Veith (vormals Fenninger) erwartet. Eva-Maria Brem könnte dafür sorgen, dass zum siebenten Mal in Folge die Sportlerin des Jahres aus dem Alpinlager des Österreichischen Skiverbands (ÖSV) kommt. Zudem könnte es im Duett mit Hirscher zum 13. Double der ÖSV-Alpinen kommen.

Eva-Maria Brem (AUT)

APA/AFP/Fabrice Coffrini

Brem, Weltcup-Siegerin im Riesentorlauf, zählt zu den Favoritinnen

Die Tirolerin hat mit dem Gewinn der Weltcup-Wertung im Riesentorlauf ihre erste kleine Kristallkugel geholt. „Ich bin das erste Mal eingeladen und freue mich natürlich drauf“, so Brem. Im Rennen sind auch noch die Leichtathletin Ivona Dadic (EM-Bronze im Siebenkampf), Skeleton-Vizeweltmeisterin Janine Flock, die zweifache Billard-Europameisterin Jasmin Ouschan sowie Ruder-Europameisterin Magdalena Lobnig, die am Donnerstag ebenfalls verhindert ist.

Duell Fußball gegen Segeln in Mannschaftswertung

Bei den Mannschaften heißt das Duell Fußball gegen Segeln mit Biathlon-Beteiligung. Die Segler Thomas Zajac/Tanja Frank haben mit Bronze im Nacra-17 die einzige österreichische Medaille bei den Olympischen Spielen in Rio geholt. Hauptkonkurrenten dürften die Fußball-Nationalteams der Frauen und der Männer sein. Die Top Fünf komplettieren die Seglerinnen Lara Vadlau/Jolanta Ogar und das ÖSV-Biathlon-Team.

Zajac, Frank

APA/Hans Klaus Techt

Zajac/Frank haben als Rio-Bronzemedaillengewinner gute Chancen

Geehrt werden auch die von den Fans gewählten Aufsteiger des Jahres (Kandidaten: die beiden Leichtathleten Dadic und Weißhaidinger sowie Bob-Pilot Benjamin Maier), die Para-Sportler des Jahres (Sportler mit Behinderung) und die Special-Olympics-Sportler des Jahres. Zudem wird der Sportler mit Herz geehrt.

Links: