Drei Kasachinnen verlieren Olympiagold 2012

Drei kasachische Gewichtheberinnen verlieren wegen Dopingverstößen ihre Goldmedaillen von den Olympischen Sommerspielen 2012 in London.

Sulfija Tschinschanlo (Klasse bis 53 kg), Maja Manesa (63 kg) und Swetlana Podobedowa (75 kg) wurden bei Nachtests als Dopingsünderinnen überführt, wie das Internationale Olympischen Komitee (IOC) am Donnerstag mitteilte.

Neben dem Trio aus Kasachstan wurden vom IOC noch weitere fünf Dopingsünder bekanntgegeben. Darunter befand sich auch Marina Schkermankowa aus Weißrussland, die in der Gewichtheberklasse bis 69 kg Bronze gewonnen hatte.