Plank kämpft bei Linzer Heim-WM um Bronze

Bettina Plank kämpft am Samstag bei der Karate-WM in Linz um Bronze. In der Klasse bis 50 kg schaffte die Kumite-Kämpferin am Donnerstag über die Hoffnungsrunde den Sprung ins kleine Finale und scheint den Medaillenhoffnungen damit gerecht zu werden. „Ein Wahnsinn - ich bin überglücklich“, sagte die Vorarlbergerin voller Freude.

Plank musste allerdings zittern. Denn nach einem 1:1 und 5:0-Kampfrichterentscheid gegen die Chinesin Li Ranran schlitterte sie gegen die zweifache Weltmeisterin Alexandra Recchia aus Frankreich in eine 1:5-Niederlage. Weil Recchia aber bis ins Finale vorstieß, erhielt Plank die zweite Chance in der Hoffnungsrunde. Dort feierte die 24-Jährige einen 2:1-Sieg gegen Tsang Yee Ting (HKG) und ein 2:0 gegen Jekaterina Chupowez (KAZ). Im Kampf um Bronze wartet nun Sharmini Segaran aus Malaysia.

Kaserer in Hoffnungsrunde ausgeschieden

Kein Glück hatte hingegen Thomas Kaserer (bis 67 kg), der sich in der Hoffnungsrunde verabschiedete. Weniger gut lief es auch für die Überraschungsfrau des Eröffnungstages, Kristin Wieninger. Die St. Pöltnerin, die im Kata-Einzel am Samstag um Bronze kämpft, verlor im Team-Bewerb mit ihren Kolleginnen Joan Marie Stadler und Patricia Bahledova in Runde eins gegen Hongkong mit 1:4.

Auch die Kata-Herren mit Jan Struger, Patrik Valet und Benjamin Rath mussten nach einem 3:2 gegen Serbien und einer 0:5-Niederlage gegen Ägypten die Segel streichen.