Swoboda steht bei Heim-WM im Para-Kata-Finale

Paralympics-Kanu-Silbermedaillengewinner Markus Swoboda hat gleich bei seinem ersten Auftritt auf großer Bühne im Para-Karate die Chance auf den Weltmeistertitel. Der 24-Jährige zog am Freitag bei der WM in der Linzer TipsArena im Kata-Bewerb als Poolsieger ins Finale ein. Die Entscheidung fällt am Sonntag.

„Ich kann es gar nicht fassen - ich habe so hart trainiert, war so häufig am Boden zerstört - und jetzt stehe ich nach meinem ersten Karate-Wettkampf im WM-Finale. Ein Traum“, strahlte Swoboda. Der Altenberger war vor allem vom Publikum angetan: „Jeden Schrei, den ich tat, machten die Fans mit. Das hat mich motiviert. Obwohl ich zwischendurch ein paar Rollstuhlfahrfehler machte.“

Keine Erfolgserlebnisse gab es dafür für Österreichs Kumite-Teams. Die Damen unterlagen in Runde eins Mexiko mit 0:2, die Herren verloren gegen Italien nach 2:0-Führung noch 2:3.