Themenüberblick

Ramos lässt Dortmund jubeln

Borussia Dortmund ist Bayern München, Atletico Madrid, Paris SG und Arsenal ins Achtelfinale der Champions League gefolgt. Der BVB fixierte am Mittwoch mit einem 1:0 gegen Sporting Lissabon vorzeitig den Aufstieg. Titelverteidiger Real Madrid verspielte dagegen beim bisherigen Punktelieferanten Legia Warschau eine 2:0-Führung und mit einem 3:3 auch den vorzeitigen Einzug in die K.-o.-Phase.

In Gruppe F hat sich damit nur einer von zwei Favoriten vorzeitig durchgesetzt. Real entging vor leeren Tribünen in Warschau gegen Legia gerade noch einer Blamage, der BVB feierte dagegen vor mehr als 80.000 Fans einen 1:0-Heimsieg und den Aufstieg. Dortmund verzichtete überraschend auf den Einsatz von Pierre-Emerick Aubameyang.

Der Gabuner hatte in allen bisherigen drei Gruppenspielen jeweils einmal getroffen, wurde aber aus „internen Gründen“ aus der Mannschaft gestellt. Er soll am Montag mit Freunden in einem Privatjet nach Mailand geflogen und am nächste Morgen zu spät zum Treffpunkt der Mannschaft erschienen sein. Für Aubameyang lief Adrian Ramos ein, und er ersetzte ihn auch gleich als Torschütze. Ramos erzielte in der 12. Minute per Kopf den entscheidenden Treffer für die Borussia.

Adrian Ramos (Dortmund) trifft

Reuters/Wolfgang Rattay

Ramos sorgte schon nach wenigen Minuten für die Entscheidung

Real gibt Führung aus der Hand

Auch in Warschau überraschte der Trainer mit seiner Aufstellung. Zinedine Zidane schickte mit den zwei Stürmern Karim Benzema und Alvaro Morata sowie den Stars Cristiano Ronaldo und Gareth Bale eine extrem offensive Real-Elf aufs Feld. Ehe Legia sich darauf eingestellt hatte, lagen die Polen schon 0:1 zurück. Bale knallte nach nur 57 Sekunden einen Ronaldo-Pass aus 18 Metern volley ins Kreuzeck.

Cristiano Ronaldo im Zweikampf

APA/AFP/Odd Andersen

Real-Superstar Ronaldo ging in Warschau leer aus

Auch ohne Stimmung auf den Rängen hatte Real danach zunächst viel Spaß. Benzema erhöhte nach Bale-Pass (35.) auf 2:0, doch danach fing sich Legia. Vadis Odjidja mit einem herrlichen Schuss ins Kreuzeck (40.), Miroslav Radovic (58.) und Thibault Moulin (83.) drehten die Partie und ließen Legia von der ganz großen Sensation träumen. Doch der in Linz aufgewachsene Matteo Kovacic betrieb mit seinem Tor in der 85. Minute noch Schadensbegrenzung.

Juventus und Sevilla müssen warten

In Gruppe H müssen die beiden Favoriten Juventus und Sevilla ebenfalls noch ein bisschen warten. Juventus ging gegen Olympique Lyon durch einen Elfmeter von Gonzalo Higuain in Führung (13.), Corentin Tolisso (85.) wahrte mit dem Ausgleichstreffer aber die Aufstiegschance für die Franzosen.

Sevilla war beim 4:0 gegen Salzburg-Bezwinger Dinamo Zagreb drückend überlegen. Es dauerte aber bis zur 31. Minute, bis die Spanier durch Luciano Vietto den kroatischen Abwehrriegel knacken konnten. Sevilla (zehn Punkte) und Juventus (acht) sind dennoch voll auf Kurs, Lyon (vier) hat nur Außenseiterchancen.

Leicester enttäuscht in Kopenhagen

Leicester enttäuschte mit Fuchs, der wie üblich in der Abwehr links durchspielte, blieb aber auch im vierten Spiel ohne Gegentor. Da der FC Porto zu Hause Club Brügge mit 1:0 bezwang, reichte der Punkt noch nicht für das Achtelfinal-Ticket. Mit zehn Zählern führen die Engländer die Tabelle aber klar vor Porto (sieben) und Kopenhagen (fünf) an.

Link: