Themenüberblick

„Chicago, es ist passiert“

Der Gewinner der World Series im Baseball heißt heuer Chicago Cubs - wie zuletzt im Jahr 1908. Die Cubs gewannen in der Nacht auf Donnerstag bei den Cleveland Indians in einem dramatischen Entscheidungsspiel mit Regenpause und einem Verlängerungsinning mit 8:7 und setzten sich in der „Best of seven“-Serie mit 4:3 durch.

Für Chicago endete mit dem dritten Titelgewinn nach 1907 und 1908 eine 108 Jahre lange Durststrecke. Die Cleveland Indians müssen hingegen weiter auf den dritten Sieg in den World Series nach 1920 und 1948 warten. Sie haben die Cubs nun als Team mit der längsten Wartezeit abgelöst - aktuell sind es 68 Jahre.

David Ross (Chicago Cubs) wird von seinen Mitspielern geschultert

APA/AP/Gene J. Puskar

Nach dem Triumph flossen die Tränen

„Das ist eines der besten Spiele, die man je gesehen haben wird“, sagte Kris Bryant, dritter Baseman der Cubs, nach dem Triumph. „Das übertrifft alles. Ich stehe hier und muss weinen. Ich kann alles noch nicht in Worte fassen.“ Auch Cubs-Präsident Theo Epstein jubelte: „Unglaublich, wir haben es in einem der besten Spiele aller Zeiten geschafft.“

Ein „episches“ Finale

Bis zum achten Inning führte Chicago scheinbar uneinholbar mit 6:3. Die Hausherren kamen aber zurück, glichen zum 6:6 aus und erreichten das Extrainning. Nach einer 17-minütigen Regenpause gingen die Cubs im zehnten Inning wieder mit 8:6 in Führung, die Indians konnten nur noch auf 8:7 verkürzen. „Episch“ nannte es der Sportsender ESPN. Einen 1:3-Rückstand in der Serie in einen Sieg umzuwandeln gelang zuletzt den Kansas City Royals 1985 gegen die St. Louis Cardinals. Insgesamt war das bisher nur siebenmal der Fall.

„Ich weiß nicht wie, aber es ist passiert“, sagte Anthony Rizzo, erster Baseman der Sieger. „Chicago, es ist passiert. Wir haben es geschafft, wir sind Weltmeister.“ Zum wertvollsten Spieler der Finalserie wurde Ben Zobrist gewählt, der sich schon im Vorjahr mit den Kansas City Royals über den Gewinn der World Series freuen durfte.

In Chicago wird die Nacht zum Tag

Um 23.47 Uhr Ortszeit fiel der entscheidende Schlag, der die Fans der Cubs in Chicago jubeln ließ. Rund um die Heimstätte Wrigley Field wurde die Nacht zum Tag, in den Bars und auf den Straßen stimmten die Fans ein lautstarkes „Go Cubs go“ und „We Are The Champions“ an. Zeit zum Üben hatten sie genug gehabt - beim letzten Triumph war noch keiner von ihnen auf der Welt.

Auch Präsident Barack Obama ließ es sich nicht nehmen, dem neuen Champion zu gratulieren und die Sieger ins Weiße Haus einzuladen. Nach vielen Jahren mit bitteren Enttäuschungen ist bei den Cubs und ihren Fans jetzt auf jeden Fall erst einmal Feiern angesagt. Am Freitag soll die Siegerparade durch die Straßen von Chicago stattfinden.

Es geht auch ohne Ziege

Der Titelgewinn der Cubs bedeutete auch das Ende des ominösen Ziegenfluchs. Am 6. Oktober 1945 - die „Cubbies“ führten in der World Series mit 2:1 gegen die Detroit Tigers - wollte Billy Sianis, eingefleischter Fan und Eigentümer der „Billy Goat Tavern“, mit seiner Ziege Murphy ins Wrigley Field kommen. Doch der damalige Cubs-Besitzer P. K. Wrigley störte sich am Geruch von Murphy und verhinderte Anekdoten zufolge den Eintritt.

Sianis war außer sich und schrie: „Die Cubs werden nie mehr gewinnen. Die Cubs werden die World Series so lange nicht gewinnen, wie die Ziege im Wrigley Field keinen Zutritt erhält.“ Die Finalserie von 1945 ging dann - ohne Murphy - noch mit 3:4 verloren. Chicago kam danach nie wieder so weit - bis jetzt.

Kein zweiter Titel für Ohio

Für die Sportfans in Cleveland bleibt der kleine Trost, heuer zumindest eine der großen vier Meisterschaften gewonnen zu haben. Am 19. Juni entschieden die Cavaliers Spiel sieben der NBA-Finalserie gegen die Golden State Warriors für sich und holten den ersten wichtigen Titel in die Stadt, seit die Browns 1964 in der NFL triumphiert hatten.

Superstar LeBron James und seine Cavaliers-Kollegen fieberten mit den Indians mit, doch am Ende blieben nur die aufmunternden Worte vom James: „Gratulation zu einer unglaublichen Saison. Niemand hat erwartet, dass Ihr so etwas schaffen könnt“, schwärmte er von den Verlierern. „Ich möchte aber auch den Chicago Cubs gratulieren. Es war eine magische Saison, und Ihr wart die beste Mannschaft. Heute habt Ihr gezeigt, warum.“

Link: