Vettel entschuldigt sich nach Mexiko-Ausbruch öffentlich

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat sich öffentlich für seine Beleidigung von Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting beim letzten Rennen in Mexiko entschuldigt. „Es tut mir leid, was ich gesagt habe“, betonte der vierfache Weltmeister am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo.

Der Deutsche erklärte seinen verbalen Ausbruch vor knapp zwei Wochen über Boxenfunk: „Ich war nicht so glücklich zu dem Zeitpunkt. Ich bedaure, was ich gesagt habe.“ Vettel hatte Whiting mit „fuck off“ beschimpft. Danach hatte er sich beim Rennleiter entschuldigt. Er sei froh, dass dieser das akzeptiert habe, meinte der 29-Jährige nun beim Pressetermin in Interlagos.

Vettel war kritisiert worden, weil seine Flüche auch jüngeren Zuschauern hätten schaden können. „Wenn es schlecht ist für jüngere Zuschauer, sollte man es nicht übertragen“, schlug nun der 19-jährige Red-Bull-Pilot Max Verstappen vor.