Themenüberblick

Salzburg siegt mit Bauchweh

Red Bull Salzburg hat am 21. Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) die Position des Spitzenreiters räumen müssen. Der neue Tabellenführer heißt Vienna Capitals. Die Wiener wandelten am Sonntag bei Fehervar AV19 einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg um und lösten Salzburg an der Spitze ab. Die „Bullen“ hatten den HC Innsbruck mit 4:3 nach Verlängerung besiegt.

Nach zwei Dritteln lagen die Capitals in Ungarn noch auf der Verliererstraße. Istvan Sofron (28.) und Thomas Beauregard (38.) hatten Fehervar in Führung geschossen. Danach drehten die Gäste aus Wien jedoch auf. Kelsey Tessier (39.) und Jerry Pollastrone (40./PP) gelang mit einem Doppelschlag noch vor der zweiten Pause der Ausgleich. Im letzten Abschnitt schafften die Wiener endgültig das Comeback. In der 56. Minute war im Powerplay erneut Tessier zur Stelle und fixierte den hart erkämpften Sieg.

„Wir wussten schon vor der Partie, dass ein Auswärtsspiel in Fehervar ein schwerer Gang werden kann. Genauso ist es gekommen“, sagte Capitals-Coach Serge Aubin. „Ich bin wirklich zufrieden mit dem Sieg. Meine Burschen haben Charakter gezeigt.“ In der Tabelle liegen die Wiener nun einen Punkt vor den Salzburgern. Die Black Wings aus Linz, die Angstgegner HC Znojmo daheim mit 4:3 in die Knie zwangen, rangieren zwei Punkte hinter den Capitals auf Platz drei.

Salzburg mit Kampfgeist und Glück

Red Bull Salzburg kämpfte sich gegen den HC Innsbruck nach zwei Toren Rückstand ebenfalls zurück in die Partie und feierte erneut einen 4:3-Sieg nach Verlängerung. Bereits am Freitag hatte man in Dornbirn mit dem gleichen Ergebnis gewonnen. In Dornbirn hatten die Salzburger in der 60. Minute den Ausgleich zum 3:3 kassiert, ehe sie in der Overtime die Oberhand behielten. Diesmal lagen sie zur Mitte des Schlussdrittels noch 1:3 zurück.

John Hughes (EC RBS) und Andy Chiodo (HCI)

GEPA/Thomas Bachun

Innsbruck-Goalie Andy Chiodo konnte den möglichen Sieg nicht festhalten

Austin Smith hatte Innsbruck nach 87 Sekunden in Führung gebracht, Michael Schiechl ausgeglichen (6.). Hunter Bishop (30./PP) und Andrew Clark (39.) nährten in der Folge die Hoffnungen der Gäste auf drei Punkte, letztlich wurde es für die Innsbrucker aber nur einer. Dem Anschlusstreffer von Brett Olson im Powerplay (53.) folgte 44 Sekunden vor Schluss der regulären Spielzeit durch John Hughes der Ausgleich.

Letztlich besorgte Verteidiger Mark Flood nach 5:40 Minuten der Überzeit die Entscheidung - die war aus Sicht der Tiroler Gäste allerdings höchst umstritten. Goalie Andy Chiodo hatte unmittelbar vor dem Abstauber von Flood den Puck offenbar auf die Maske bekommen und verlor daraufhin seinen Gesichtsschutz. Trotz wütender Proteste der Innsbrucker gaben die Refeeres den Treffer.

Sieg und Abfuhr für Kärntner Clubs

Licht und Schatten gab es für die beiden Kärntner Clubs. Der KAC setzte sich zu Hause gegen den EC Dornbirn mit 5:2 durch und verbesserte sich damit auf Rang acht. Dornbirn rutschte auf den elften und vorletzten Platz zurück. Schützenhilfe erhielten die Klagenfurter vom HC Bozen. Die Südtiroler fügten beim Gastspiel Villach eine 4:0-Schlappe zu und liegen damit auf Rang vier. Einen Dämpfer setzte es auch für die Graz 99ers. Die Steirer mussten sich bei Schlusslicht Olimpija Ljubljana mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben.

Erste Bank Eishockey Liga, 21. Runde

Sonntag:

EC Salzburg - HC Innsbruck 4:3 n.V.

(1:1 0:2 2:0/1:0)

Eisarena Volksgarten, 2.504 Zuschauer

Tore: Schiechl (6.), Olson (53./PP,66.), Hughes (60.) bzw. Smith (2.), Bishop (30./PP), Clark (39.)

Strafminuten: 14 bzw. 16

KAC - Dornbirn 5:2

(1:1 1:1 3:0)

Stadthalle Klagenfurt, 2.876 Zuschauer

Tore: Pance (10.), Lundmark (32./PP), Hundertpfund (50.), Neal (58.), Hurtubise (60./SH, EN) bzw. Schmidt (3.), Arniel (26./PP)

Strafminuten: 12 bzw. 24

VSV - Bozen 0:4

(0:1 0:3 0:0)

Stadthalle Villach, 2.754 Zuschauer

Tore: Reid (22.,25./PP), Bernard (11.), Palmieri (40.)

Strafminuten: 13 plus Spieldauerdisziplinar Kromp bzw. 10

Fehervar - Vienna 2:3

(0:0 2:2 0:1)

Szekesfehervar, 3.129 Zuschauer

Tore: Sofron (28.), Beauregard (38.) bzw. Tessier (39.), Pollastrone (40./PP), Vause (56./PP)

Strafminuten: 8 bzw. 8

Linz - Znojmo 4:3

(2:1 0:2 2:0)

Keine-Sorgen-Arena Linz, 4.865 Zuschauer

Tore: DaSilva (9./PP), Altmann (20.), Oberkofler (47.), Broda (54.) bzw. Stehlik (12./PP), Lattner (29.), Bartos (38.)

Strafminuten: 10 bzw. 14

Ljubljana - Graz 3:2 n.V.

(0:1 2:0 0:1/1:0)

Ljubljana, 500 Zuschauer

Tore: Pesut (28.), T. Ograjensek (30.), Pem (63.) bzw. Woger (16.), Setzinger (60.)

Links: