Salzburg verlängert mit Club-Rekordspieler

Red Bull Salzburg kann auch in Zukunft auf Andreas Ulmer bauen. Der Club-Rekordspieler verlängerte seinen mit Saisonende auslaufenden Vertrag am Donnerstag um zwei Jahre bis Ende Juni 2019. Der 31-jährige Linksverteidiger ist bereits seit Jänner 2009 bei den „Bullen“ tätig, brachte es dabei auf 294 Pflichtspieleinsätze und gewann sechs Meister- und vier Cuptitel.

Andreas Ulmer

GEPA/Markus Oberlaender

„Wir sprechen immer von Ausbildungsverein und jungen Spielern, das Gerüst aber bilden Spieler wie Andi Ulmer“, sagte Salzburgs Sportlicher Leiter Christoph Freund. Der Routinier sei als Erster beim Training und als Letzter weg.

Vorbild für die jungen Spieler

„Von ihm können sich die jungen Spieler eine Scheibe abschneiden, wie der zu 100 Prozent arbeitet und seinen Beruf ausübt. Er ist ein absolutes Vorbild für unsere Jungs und steht für den Verein Red Bull Salzburg“, sagte Freund.

Lobende Worte kamen auch von Trainer Oscar Garcia. „Ein Verein braucht absolut erfahrene Spieler. Man muss mit diesen sehr selektiv vorgehen, welche man abgibt und welche man behält. Für mich ist Andi Ulmer der perfekte Profi, ein absolutes Vorbild auf und außerhalb des Platzes“, erklärte der Spanier. Ulmer spielte diese Saison in 27 von 31 Pflichtspielen (ohne ÖFB-Cup) durch. „Für mich ist es der beste Weg, um mich noch weiterzuentwickeln. Und vor allem habe ich auch die Möglichkeit, hier international zu spielen“, gab der Oberösterreicher Einblick. Mit Ulmer konnte nach Goalie Alexander Walke eine weitere routinierte Stammkraft gehalten werden.

Junge, aufstrebende Spieler wie Duje Caleta-Car und vor allem Dayot Upamecano könnten den „Bullen“ hingegen bald abhandenkommen. Laut einem Bericht der „Sport Bild“ soll RB Leipzig aufgrund von Verletzungsproblemen in der Abwehr die Fühler ausgestreckt haben. Upamecano soll zudem auch von anderen europäischen Großclubs gejagt werden.