Themenüberblick

Ofner Achte, Wahrstötter Neunter

Die österreichischen Skicrosser haben am Mittwoch im ersten von zwei Weltcup-Rennen in Innichen (Südtirol) zwei Top-Ten-Plätze erreicht. Katrin Ofner landete als Vierte des kleinen Finales auf dem achten Gesamtrang, Christoph Wahrstötter belegte den neunten Platz.

Die beste Aktion des Renntages zeigte Ofner im Viertelfinale, als sie in der Zielkurve aufgrund einer sehr engen Linienwahl noch an den beiden vor ihr liegenden Französinnen Ophelie David und Marielle Berger Sabbatel vorbeizog und mit diesem Manöver als Laufzweite doch noch den Aufstieg ins Halbfinale schaffte.

Katrin Ofner (AUT), Ophelie David (FRA), Marielle Berger Sabbatel (FRA) und Fanny Smith (SUI)

GEPA/Matthias Hauer

Ofner (l.) war in Innichen die Beste aus dem ÖSV-Team

„Im Semifinale und im kleinen Finale habe ich im unteren Streckenteil ebenfalls versucht, die Fahrerinnen vor mir zu attackieren, doch das hat leider nicht mehr so gut funktioniert. In Summe bin ich froh, dass ich heute wieder drei Läufe gefahren bin, nachdem ich in den letzten drei Rennen jeweils in der ersten Runde ausgeschieden bin“, bilanzierte Ofner.

Wahrstötter verpasst Semifinal-Einzug knapp

Wahrstötter verpasste als Dritter seines Viertelfinal-Heats nur um eine Zehntelsekunde den Aufstieg ins Semifinale, dank der fünftschnellsten Zeit in der Qualifikation wurde der Tiroler in der Endabrechnung aber noch Neunter. „In meinen beiden Heats hat es vom Start bis ins Ziel zahlreiche Positionswechsel gegeben. Im Viertelfinale wollte ich vor dem Schlussabschnitt noch einmal eine Aktion nach vorne setzen, aber es hat am Ende leider nicht ganz zum Aufstieg gereicht“, sagte Wahrstötter.

Thomas Zangerl erreichte ebenfalls das Viertelfinale und reihte sich als Gesamtelfter ein. Für Johannes Rohrweck (19.), Adam Kappacher (20.) und Thomas Harasser (28.) war in der Auftaktrunde Endstation. Die Oberösterreicherin Christina Staudinger wurde in ihrem stark besetzten Viertelfinal-Heat Vierte und belegte im Endklassement Platz 14.

Siege an Zacher und Flisar

Der Sieg bei den Damen ging an die Deutsche Heidi Zacher, die im großen Finale die beiden Kanadierinnen Marielle Thompson und Georgia Simmerling auf die Ränge zwei und drei verwies. Bei den Herren feierte der slowenische Weltmeister Filip Flisar vor dem deutschen Überraschungsmann Tim Hronek und dem Schweizer Alex Fiva seinen ersten Saisonsieg.

Links: