Themenüberblick

Fehervar gewinnt „Winter Classic“

Für den KAC ist am Freitagabend zum Jahresabschluss im Freiluftspiel gegen Fehervar eine lange Siegesserie in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) zu Ende gegangen. Die Klagenfurter mussten sich den Ungarn im „Winter Classic“ im Budapester Stadtpark vor 4.200 Zuschauern mit 2:5 geschlagen geben und kassierten damit die erste Niederlage nach elf Erfolgen hintereinander.

Spieler von Fehervar gegen den KAC bei einem Open-Air-Spiel in Budapest

GEPA/Csaba Doemoetoer

4.200 Zuschauer sahen den Fehervar-Sieg am Fuße der Vajdahunyad-Burg im Stadtpark von Budapest

Der Tabellenfünfte KAC ging durch Jamie Lundmark (11.) zwar in Führung, geriet dann aber ins Hintertreffen. Im Mitteldrittel brachte Stefan Geier (36.) die Kärntner im Powerplay zwar noch einmal auf 2:3 heran, die Ungarn ließen sich in ihrer Hauptstadt den Sieg aber nicht mehr nehmen und erhöhten im Schlussabschnitt noch auf 5:2.

Siege für Salzburg und Linz

Die Black Wings Linz und Titelverteidiger Red Bull Salzburg starten gleichauf zwölf Punkte hinter Tabellenführer Vienna Capitals ins Jahr 2017. Die nun zweitplatzierten Linzer siegten in Innsbruck problemlos mit 5:1, die drittplatzierten Salzburger gewannen zu Hause gegen Znojmo dank starker Schlussphase mit 4:2. Die Capitals hatten sich bereits am Donnerstag gegen Dornbirn mit 4:1 durchgesetzt.

Die Black Wings hatten gegen harmlose Tiroler leichtes Spiel. Tore von Dan Da Silva (12.), Brian Lebler (24./PP, 37.) und Rick Schofield (32./SH) brachten sie auf die Siegerstraße. Im Schlussdrittel erhöhte Joel Broda (52.) sogar noch auf 5:0, ehe John Lammers (53.) gegen Linz-Ersatzgoalie Florian Janny noch der Ehrentreffer gelang.

Salzburg hatte in der Neuauflage des Vorjahresfinales gegen Znojmo lange Mühe, erst ein starkes Schlussdrittel bescherte dem Titelverteidiger den nächsten Sieg gegen die Tschechen. Znojmo, das am Donnerstag Trainer Jiri Reznar durch Roman Simicek ersetzt hatte, führte nach zwei Dritteln noch 2:1. Im letzten Abschnitt drehten die „Bullen“ aber auf. Tore von Layne Viveiros (41.), Bill Thomas (53.) und Andreas Kristler (54./PP) sorgten doch noch für den vierten Saisonerfolg des Meisters gegen den Vizemeister.

VSV-Kantersieg gegen Ljubljana

Der VSV feierte einen 8:2-Kantersieg gegen Olimpija Ljubljana. Die achtplatzierten Villacher machten damit im Rennen um einen Fixplatz im Viertelfinale Boden auf die vor ihnen liegenden Verlierer KAC, Innsbruck und Znojmo gut. Der Rückstand auf die sechstplatzierten Tiroler beträgt sieben Runden vor Ende des Grunddurchgangs nur noch vier Punkte.

Der am Mittwoch im Derby gegen den KAC unterlegene VSV kam gegen das abgeschlagene Schlusslicht nur langsam in die Gänge. Nach 0:1-Rückstand zeichnete vor allem die neu zusammengestellte Linie mit Evan McGrath (drei Tore) und Corey Locke (ein Tor) hauptverantwortlich für den klaren Erfolg der Kärntner gegen die im Spielverlauf immer schwächer werdenden Slowenen.

Die Graz 99ers verloren beim Tabellenvierten Bozen knapp mit 1:2 und rutschten hinter Fehervar auf Rang zehn zurück. Es dauerte fast 37 Minuten, bis den Steirern durch Daniel Woger im Powerplay das erste Tor gelang. Ein Doppelschlag in der 49. Minute brachte aber noch die Wende zugunsten der Südtiroler.

Erste Bank Eishockey Liga, 37. Runde

Freitag:

Fehervar - KAC 5:2

(1:1 2:1 2:0)

Freiluftspiel in Budapest, 4.200 Zuschauer

Tore: Orban (15.), Erdely (27./PP, 32.), Sarauer (43.), Koger (56.) bzw. Lundmark (11.), St. Geier (36./PP)

Strafminuten: 9 plus Spieldauer Szabo bzw. 8

Innsbruck - Black Wings Linz 1:5

(0:1 0:3 1:1)

Innsbruck, 2.700 Zuschauer

Tore: Lammers (53.) bzw. Da Silva (12.), Lebler (24./PP, 37.), Schofield (32./SH), Broda (52.)

Strafminuten: 2 bzw. 6

Red Bull Salzburg - Znojmo 4:2

(1:1 0:1 3:0)

Salzburg, 2.700 Zuschauer

Tore: Hughes (7.), Viveiros (41.), Thomas (53.), Kristler (54./PP) bzw. Yellow Horn (17./PP), Sulak (40.)

Strafminuten: 4 bzw. 6

VSV - Olimpija Ljubljana 8:2

(2:1 3:1 3:0)

Villach, 2.800 Zuschauer

Tore: Locke (7.), McGrath (16., 25., 46.), Nageler (27.), Verlic (39./PP), Latendresse (48.), Hunter (57.) bzw. Bussieres (4.), Pesut (29.)

Strafminuten: 2 bzw. 9 plus Spieldauer Groznik

Bozen - Graz 99ers 2:1

(0:0 0:1 2:0)

Bozen, 2.700 Zuschauer

Tore: Root (49.), Palmieri (49.) bzw. Woger (37./PP)

Strafminuten: 4 bzw. 8

Links: