Themenüberblick

Mit 0,8 Punkten Rückstand nach Innsbruck

Stefan Kraft hat seine Führung in der Vierschanzentournee an den Polen Kamil Stoch verloren. Der Salzburger musste sich am Neujahrstag nach Sprüngen auf 137 und 140 Meter in Garmisch-Partenkirchen als Dritter dem Norweger Daniel Andre Tande (138,0/142,0) und Olympiasieger Stoch (135,5/143,0) geschlagen geben.

Kraft fehlen vor dem dritten Bewerb in Innsbruck am Mittwoch (14.00 Uhr, live in ORF eins und im Livestream) aber nur 0,8 Punkte auf Stoch. Neuer Dritter ist Tande mit 6,6 Rückstand. "Es wird wahrscheinlich bis Bischofshofen so spannend bleiben“, meinte der Gesamtsieger von 2014/15 im ORF-Interview. „Jetzt kommen wir endlich heim. Natürlich hätte ich gerne das Trikot des Tournee-Leaders gehabt, aber Kamil (Stoch, Anm.) war zu stark.“ Für ihn sei es ein perfekter Beginn der Tournee gewesen.

Jubel von Kamil Stoch

Reuters/Michael Dalder

Nach jeweils Platz zwei in Oberstdorf und in Garmisch steht der Pole Stoch in der Gesamtwertung ganz oben

Michael Hayböck, der Dritte von Oberstdorf, und Manuel Fettner, der Auftaktfünfte, spielten diesmal keine Hauptrollen. „Der zweite Durchgang war schon eine Steigerung, aber ich sehe schon noch, dass einiges fehlt“, sagte Hayböck. „Das Kapitel Garmisch ist jetzt abgehakt, jetzt freue ich mich auf die österreichischen Stationen.“ Fettner hatte mit starker Qualifikation und gutem Probedurchgang die Hoffnung auf mehr geweckt. Darum war der 31-Jährige auch enttäuscht. „Das tut ein bisschen weh. Ich muss einfach meine Sachen machen, dann ist alles drinnen.“

Stoch kratzt am Schanzenrekord

Die aktuell besten Skispringer boten den rund 20.000 Zuschauern eine packende Flugshow. Stoch, Fünfter nach dem ersten Durchgang, flog mit Höchstweite von 143 Metern die Schanze fast voll aus. Diese Weite, nur einen halben Meter unter dem sieben Jahre alten Schanzenrekord von Simon Ammann (SUI), erreichte keiner der Rivalen. Kraft steigerte sich aber auf 140, und Tande ließ als Halbzeitspitzenreiter 142 Meter folgen. Das reichte dem 22-Jährigen zum zweiten Weltcup-Sieg nach Klingenthal im Dezember 2015.

Stoch schrammt haarscharf am Sieg vorbei

Kamil Stoch schrammt nur haarscharf am Sieg vorbei. Nur 3,2 Punkte fehlen ihm auf den Sieger Daniel Andre Tande.

Stoch lag zwar in der Tageswertung etwas zurück, doch er schwärmte über den besten Flug des Tages. „Unglaublich, ich habe diesen Moment so genossen. Ich hätte mir gewünscht, dass der Flug nie aufhört“, sagte der 29-Jährige. Und: „Der zweite Teil der Tour könnte wirklich interessant werden.“ Stochs Leistung im Finale nötigte auch Kraft Respekt ab. „Ich weiß nicht, wo er die 143 ausgegraben hat.“

Tande lacht von ganz oben

Tande hat nach drei zweiten Plätzen endlich gewonnen. Sein Erfolg war der erste Saisonsieg für das Team des Tiroler Trainers Alexander Stöckl. In der Tournee-Wertung liegt Tande nur 6,6 Punkte hinter Stoch und 5,8 hinter Kraft. Spannung in Innsbruck ist garantiert, wo angesichts der Prognosen auch das Wetter erstmals bei der 65. Auflage eine Rolle spielen könnte.

Zweiter Durchgang: Daniel Andre Tande (NOR)

Daniel Andre Tande holt sich den Sieg im Neujahrsspringen. Der Norweger bestätigt seine Führung aus dem ersten Durchgang und gewinnt die zweite Station der Vierschanzentournee.

Weltcup-Spitzenreiter Domen Prevc schaffte nach der Enttäuschung von Oberstdorf (26.) als Fünfter ein Comeback, Tournee-Titelverteidiger Peter Prevc wurde Elfter. In der Gesamtwertung sind beide Slowenen aus dem Rennen.

2. Tourneespringen in Garmisch-Partenkirchen

Sonntag:
1. Daniel Andre Tande NOR 138,0 / 142,0 289,2
2. Kamil Stoch POL 135,5 / 143,0 286,0
3. Stefan Kraft AUT 137,0 / 140,0 282,4
4. Markus Eisenbichler GER 136,5 / 139,5 278,9
5. Domen Prevc SLO 136,0 / 139,0 278,5
6. Piotr Zyla POL 137,0 / 137,0 278,1
7. Maciej Kot POL 135,5 / 135,0 269,6
8. Stephan Leyhe GER 135,5 / 134,0 268,8
9. Vincent Descombe Sevoie FRA 133,0 / 137,0 268,1
10. Michael Hayböck AUT 133,0 / 135,5 265,3
11. Peter Prevc SLO 130,5 / 133,5 263,2
12. Manuel Fettner AUT 133,5 / 132,6 259,5
13. Andreas Wellinger GER 133,0 / 131,0 259,0
14. Andreas Stjernen NOR 131,0 / 133,0 258,5
15. Richard Freitag GER 131,0 / 131,5 254,9
16. Stefan Hula POL 131,0 / 131,5 253,7
17. Roman Koudelka CZE 129,0 / 132,5 253,0
18. Jewgeni Klimow RUS 132,0 / 130,0 251,3
19. Jakub Janda CZE 131,0 / 128,5 250,5
20. Dawid Kubacki POL 128,5 / 132,0 250,2
21. Andreas Kofler AUT 132,5 / 129,5 247,7
. Severin Freund GER 128,5 / 131,5 247,7
23. Anders Fannemel NOR 130,0 / 131,0 246,6
24. Cene Prevc SLO 130,0 / 127,5 243,9
25. Markus Schiffner AUT 127,0 / 129,5 240,2
26. Andreas Wank GER 128,5 / 130,0 239,0
27. Florian Altenburger AUT 125,0 / 128,5 237,5
28. Karl Geiger GER 128,0 / 126,0 236,5
29. Jernej Damjan SLO 125,0 / 129,5 233,9
30. Robert Johansson NOR 124,5 / 127,0 228,7
Nicht für den zweiten Durchgang qualifiziert u.a.:
Noriaki Kasai (JPN/37.), Simon Ammann (SUI/43.)

Links: