Themenüberblick

Zum dritten Mal gegen Struff

Erstmals ist Dominic Thiem bei den Australian Open unter den Top Acht gesetzt. Als Nummer acht des Turniers kann der Niederösterreicher daher erst im Viertelfinale auf einen besser gereihten Spieler treffen. Mit der Nummer zwei Novak Djokovic bekam Österreichs Nummer eins den Titelverteidiger in sein Rasterviertel gereiht. Auf dem Weg dahin ist aber schon die Starthürde Jan-Lennard Struff nicht zu unterschätzen.

Der Deutsche hat vergangene Woche in Doha in Runde eins gegen Djokovic erst nach einer 5:1-Führung verloren und bestreitet am Samstag in Canberra das Finale eines 75.000-Dollar-Challengers. Nach bisher zwei Duellen Thiems mit Struff steht es 1:1. Den ersten Vergleich hatte der aktuell Weltranglisten-64. vor zwei Jahren in Auckland gewonnen, im vergangenen April revanchierte sich Thiem in Monte Carlo ebenso in drei Sätzen.

Struff, Thiem

GEPA/Matthias Hauer

Schon mehrmals haben Dominic Thiem und Jan-Lennard Struff (Vordergrund) miteinander Doppel gespielt

So viel Selbstvertrauen wie sein Auftaktgegner - auch Doppel-Finalsieger in Canberra - hat sich Thiem in den jüngsten beiden Wochen jedenfalls nicht geholt. In beiden seinen 2017 bisher gespielten Turnieren schied der 23-Jährige im Viertelfinale aus. In Brisbane gewann sein bulgarischer Bezwinger Grigor Dimitrow das Turnier, in Sydney verlor der Brite Daniel Evans erst im Finale gegen den Luxemburger Gilles Müller.

Gerald Melzer gegen jungen Australier

Von Sydney ging es für Thiem weiter nach Melbourne, wo er am Freitag noch nicht fürs Training eingetragen war. Die verfrühte Anreise an den Schauplatz dieses Majors ist für den Lichtenwörther sicher kein Nachteil. Bei seinem Debüt „down under“ ist das ÖTV-Ass bei seiner Grand-Slam-Premiere vor drei Jahren in der zweiten Runde ausgeschieden, im Jahr darauf in der ersten und im vergangenen Saison in der dritten Runde.

Gut erwischt hat es Gerald Melzer. Nachdem er sich mit seinen Leistungen ein Fixticket fürs Hauptfeld erarbeitet hat, bekommt er es mit dem Australier Alex De Minaur zu tun. Der 17-jährige Rechtshänder steht in der Weltrangliste auf Position 333, lebt und trainiert in Spanien. Melzer hat vergangene Woche in Doha trotz Niederlage gegen Andy Murray groß aufgezeigt, diese Woche schied er im Canberra-Achtelfinale aus.

Interessante Gegner warten

Nimmt der Weltranglisten-84. diese Aufgabe, geht es gegen den Sieger des Duells des Franzosen Quentin Halys gegen dem US-Amerikaner Sam Querrey (31). In Runde drei würde wohl erneut Murray warten. Thiem würde danach entweder auf den Australier Jordan Thompson oder Joao Sousa treffen. Der Portugiese musste sich am Samstag in Auckland erst im Finale Jack Sock (USA) geschlagen geben und verpasste so seinen dritten ATP-Titel.

Links: