Themenüberblick

„Bin noch nicht zufrieden“

Die frühere Weltranglistenerste Venus Williams steht erstmals seit 14 Jahren wieder im Halbfinale der Australian Open. Die 36-jährige Amerikanerin besiegte die Russin Anastasia Pawljutschenkowa am Dienstag in Melbourne mit 6:4 7:6 (7/3). „Ich freue mich so sehr, das war ein so hart umkämpftes Match. Ich will noch weiterkommen, ich bin noch nicht zufrieden“, sagte Williams.

Sie ist nach ihrem 50. Einzel-Sieg bei den Australian Open die älteste Halbfinalistin bei einem Grand-Slam-Turnier seit Martina Navratilova 1994 in Wimbledon. Am Donnerstag trifft Williams auf Coco Vandeweghe aus den USA. „Es ist eine Ehre, gegen so einen großen Champion wie Venus zu spielen“, sagte Vandeweghe.

Venus Williams (USA)

APA/AP/Aaron Favila

Mit 36 Jahren jubelt Venus Williams über ihren Einzug ins Melbourne-Semifinale

Die Weltranglisten-35. ließ nach dem glatten Achtelfinal-Erfolg gegen die deutsche Titelverteidigerin Angelique Kerber auch French-Open-Siegerin Garbine Muguruza aus Spanien keine Chance und gewann mit 6:4 6:0. „Ich habe mich komischerweise nicht so toll gefühlt, ich war sehr nervös. Als ich erstmals in Schwung kam, war das wie ein Güterzug, den man nicht stoppen kann“, sagte Vandeweghe.

Williams holte zweimal Rückstand auf

Williams steht bereits zum 21. Mal bei einem Major-Turnier im Semifinale. Gegen die Weltranglisten-27. Pawljutschenkowa holte die fünffache Wimbledon- und zweifache US-Open-Siegerin in beiden Sätzen Serviceverluste auf und agierte insgesamt etwas druckvoller und mit weniger Fehlern in den entscheidenden Momenten. Beim ersten Matchball schenkte Pawljutschenkowa der Nummer 17 der Welt mit einem Doppelfehler den Sieg.

Williams stand zuletzt 2003 im Finale der Australian Open und unterlag dort ihrer Schwester Serena, die mit dem Gewinn des Titels Kerber wieder von der Spitze der Weltrangliste verdrängen kann. Die 35-Jährige spielt am Mittwoch gegen die Britin Johanna Konta, außerdem trifft die tschechische Mitfavoritin Karolina Pliskova auf die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni.

Links: