Meschik in Rogla als Dritte auf dem Podest

Ina Meschik hat es in Rogla beim zweiten Parallel-Riesentorlauf der Snowboarder in diesem Winter auf das Podest geschafft. Die Kärntnerin schlug im kleinen Finale ihre ÖSV-Teamkollegin Claudia Riegler und wurde Dritte. Bei den Herren schaffte es in Slowenien hingegen keiner unter die Top Drei. Andreas Prommegger wurde Vierter, Benjamin Karl schied im Viertelfinale aus.

Österreichs Alpinboarder setzen ihre Podestplatz-Serie auch in Slowenien fort. Die Kärntnerin Ina Meschik bestätigt im Parallel-RTL als Dritte ihre tolle Form.

Die Siege gingen an die Tschechin Ester Ledecka sowie erstmals in seiner Karriere an den Schweizer Nevin Galmarini. Ledecka übernahm damit im Parallel-Weltcup die Spitzenposition vor der im ersten Riesentorlauf in Carezza erfolgreich gewesenen Meschik. Bei den Herren liegt Karl nun knapp vor Prommegger.

Karl und Dujmovits vorzeitig out

Karl scheiterte im Viertelfinale schließlich an Lokalmatador Zan Kosir, während Prommegger eine Runde später gegen den Bulgaren Radoslaw Jankow äußerst knapp (0,04 Sekunden) den Kürzeren zog. Im „kleinen Finale“ unterlag der Salzburger dann Kosir. Der Slowene erwies sich als Österreicher-Schreck, nachdem er im Achtelfinale bereits Alexander Payer eliminiert hatte.

Parallelslalom-Olympiasiegerin Julia Dujmovits schied im Achtelfinale nach einer unsicheren Fahrt aus, während es Meschik und Riegler bis in die Vorschlussrunde schafften. Dort war gegen Ledecka bzw. die zweitplatzierte Deutsche Carolin Langenhorst aber Endstation für die ÖSV-Boarderinnen.

Mehr dazu in Weltcup-Wertungen Snowboard