Themenüberblick

RTL-Sieg vor Dauerrivalin Schaffelhuber

Claudia Lösch hat im Riesentorlauf bei den Para-Ski-Weltmeisterschaften in Tarvis ihre zweite Goldmedaille eingefahren. Die querschnittgelähmte Niederösterreicherin gewann 2,9 Sekunden vor ihrer Dauerrivalin Anna Schaffelhuber aus Deutschland. Dritte wurde Momoka Muraoka aus Japan

Lösch, zweifache Paralympics-Siegerin von 2010, hielt damit ebenso wie Schaffelhuber, die Triumphatorin von Sotschi 2014, bei zweimal Gold und zweimal Silber. Beachtlich schlug sich auch Heike Türtscher, die mit dem fünften Platz bei ihrem WM-Debüt mehr als zufrieden sein kann.

Claudia Loesch (AUT)

GEPA/Matic Klansek

Lösch fuhr im Riesenslalom zu ihrer zweiten Goldmedaille

Gfatterhofer holt Bronze

Der Salzburger Markus Gfatterhofer holte ebenfalls in der sitzenden Klasse Bronze hinter dem Niederländer Jeroen Kampschreur und dem US-Amerikaner Andrew Kurka. „Die Medaille heute ist einerseits eine Überraschung, andererseits habe ich immer gewusst, dass ich’s draufhabe. Die letzten Saisonen waren schwierig für mich, umso glücklicher bin ich natürlich heute“, so Gfatterhofer überglücklich im Ziel.

Claudia Loesch (AUT) und Markus Gfatterhofer (AUT)

GEPA/Matic Klansek

Lösch und Gfatterhofer bei der Medal Ceremony

Roman Rabl, dem die Bedingungen in Tarvis nicht entgegenkamen, hatte in beiden Durchgängen kleine Fehler und belegte letztendlich den fünften Platz.

Schneider Sechster in Stehend-Klasse

In der Klasse der stehenden Herren lief es trotz guter Platzierungen nicht ganz nach Plan für das ÖSV-Team, da allen Athleten in einem der Läufe ein Fehler unterlief und sie somit nicht das Maximum für sich herausholen konnten. Christoph Schneider verbesserte sich nach einem verhaltenen ersten Durchgang noch um drei Platzierungen auf den sechsten Rang, knapp vor Markus Salcher, der den siebenten Platz belegte.

Schwierig gestaltete sich das Rennen auch für Thomas Grochar, der nicht so ins Fahren kam wie erhofft und letztendlich Platz zehn holte. Martin Würz wurde Zwölfter, Nico Pajantschitsch fiel im zweiten Durchgang aus.

Links: