Themenüberblick

Führung ausgebaut

Meister Salzburg hat zur Halbzeit der Platzierungsrunde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) seine Führung behauptet. Die Hausherren feierten am Donnerstag im Schlager der fünften Runde in der Verlängerung einen 4:3-Sieg über die Vienna Capitals und liegen nun zwei Punkte vor den Caps.

Weitere zwei Zähler dahinter rangiert Linz, das beim 2:4 in Innsbruck die zweite Niederlage der Zwischenphase kassierte. Das KAC feierte in Bozen nach einem 0:2-Rückstand noch einen klaren 6:3-Erfolg.

Salzburg musste um den vierten Sieg im fünften Spiel hart kämpfen. Zunächst lag die Truppe von Greg Poss nach Toren von Mark Emmett Flood und Bill Thomas nach zwei Drittel 2:0 voran, ehe die Wiener das Match durch Treffer von Kelsey Tessier, Riley Holzapfel und Jerry Pollastrone vorerst drehten. Dann schoss Thomas Raffl den Meister mit einem abgefälschten Schuss doch noch in die Verlängerung (59.). Dort fixierte Michael Schiechl in Unterzahl den Sieg der Gastgeber.

Mark Flood (Salzburg) schieß ein Tor gegen Vienna

GEPA/Felix Roittner

Mark Emmet Flood brachte die Salzburger früh in Führung

Später Ausgleich „ist bitter“

„Natürlich ist der späte Ausgleich, 69 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit, bitter gewesen. Aber so ist Eishockey. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs. Wieder einen 0:2-Rückstand hier in Salzburg zu drehen zeigt, dass mein Team nie aufgibt. Es war ein richtiger Ligagipfel“, sagte Caps-Headcoach Serge Aubin.

In Innsbruck trafen bis zur 32. Minute nur die Hausherren, das zwischenzeitliche 3:0 brachte die Vorentscheidung. Für Linz kam ein Lebler-Doppelpack im Finish (53., 59.) zu spät. Der KAC wiederum zeigte sich in Bozen von einem 0:2 nach acht Minuten unbeeindruckt, setzte sich zwischenzeitlich mit 4:2 in Führung (25.) und gab diese nicht mehr aus der Hand. Für die Kärntner war es ein wichtiger Sieg im Kampf um Platz vier und das Heimrecht.

Graz spielt groß auf

In der Platzierungsrunde untermauerten die 99ers in Graz ihre Anwartschaft auf die Play-offs eindrucksvoll. Der VSV durfte nur bis zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 (24.) hoffen, dann zogen die Steirer davon. Spätestens nach dem Doppelpack von Siddall innerhalb von 22 Sekunden (34.) war die Partie beim Stand von 5:1 gelaufen - es war zugleich der Endstand.

Graz liegt nach dem vierten Sieg im fünften Zwischenrundenspiel fünf Punkte vor Znjomo, das in Fehervhar mit 2:6 unterlag. Das kam auch dem VSV zugute, der weitere zwei Punkte hinter Znojmo auf dem ersten Nicht-Play-off-Platz liegt.

Erste Bank Eishockey Liga, fünfte Zwischenrunde

Donnerstag:

Platzierungsrunde

Salzburg - Vienna Capitals 4:3 n. P.

(1:0 1:0 2:3 / 1:0)

Salzburg, Volksgarten, 2.600 ZUschauer

Tore: Flood (2.), Thomas (39./PP), Raffl (59.), Schiechl (64./SH) bzw. Tessier (42./PP), Holzapfel (52.), Pollastrone (54.

Strafminuten: 8 bzw. 10

Innsbruck - Linz 4:2

(1:0 2:0 1:2)

Innsbruck, 1.600 Zuschauer

Tore: Spurgeon (12.), Bishop (22./PP, 32.), Smith (60.) bzw. Lebler (53./PP, 59.)

Strafminuten: 6 bzw. 4

Bozen - KAC 3:6

(2:1 1:4 0:1)

Bozen, 2.600 Zuschauer

Tore: Marchetti (6.), Everson (8.), Reid (35./PP) bzw. Neal (11./PP), Koch (21./PP), Geier (25./PP, 25., 53.), Brucker (36.)

Strafminuten: 14 bzw. 18

Qualifikationsrunde

Dornbirn - Ljubljana 2:3 n. P.

(0:1 0:1 2:0 / 0:0 0:1)

Dornbirn, Messestadion, 1.690 Zuschauer

Tore: Livingston (43./PP), Sylvester (50.) bzw. Guimond (13.), Bussieres (28.), Music (62./entscheidender Penalty)

Strafminuten: 4 bzw. 6

Graz - VSV 6:1

(1:0 4:1 1:0)

Graz, Merkur Eisstadion, 3.500 Zuschauer

Tore: Zusevics (5., 25.), Beach (21.), Siddall (34., 34.) bzw. Urbas (24.)

Strafminuten: 8 bzw. 2

Fehervar - Znojmo 6:2

(2:2 2:0 2:0)

Tore: Vas (10.), Koger (19./PP, 35., 49.), Erdely (30.), Sarauer (60.) bzw. Mcmonagle (10.), Bartos (11.)

Links: