Themenüberblick

„Erschreckende Erfahrung“

Der viermalige Olympiasieger Emil Hegle Svendsen hat seinen Kollaps nach dem Sprint bei der Biathlon-WM in Hochfilzen überstanden und will im Einzel am Donnerstag wieder starten. „Ich bin wieder bereit“, sagte der 31-Jährige dem norwegischen Fernsehsender NRK.

Svendsen war beim Sieg des Deutschen Benedikt Doll am Samstag im Zielraum kollabiert und musste medizinisch versorgt werden. Den Start am Sonntag in der Verfolgung hatte der zwölffache Weltmeister ausgelassen, um sich für die zweite WM-Woche zu schonen. „Diese Erfahrung war erschreckend, und es war ein bisschen peinlich, dass ich im Krankenwagen war, als die anderen ihre Medaillen feierten“, sagte Svendsen.

Emil Hegle Svendsen wird verarztet

APA/Barbara Gindl

Svendsen musste nach dem Sprint-Zieleinlauf medizinisch versorgt werden

Blutdruck abgesackt

Nach Informationen von Mannschaftsarzt Petter Sörensen soll Svendsens Blutdruck als Folge von Ermüdung und der hohen Lufttemperaturen abgesackt sein. Svendsen trainierte am Montag schon wieder, weitere Untersuchungen ergaben keine Befunde.

Im WM-Vorfeld war Svendsen als einer der großen Rivalen von Favorit Martin Fourcade genannt worden. Auch der Franzose sah ihn als seinen schärfsten Rivalen. Svendsen, dessen letzter Einzel-Sieg vom 20. Dezember 2014 datiert, stand in diesem Winter dreimal auf dem Podest. „Ich höre erst auf, wenn ich wieder der Beste der Welt bin“, hatte der Norweger vor der Saison gesagt.

Links: