WM-Vierfacherfolg der ÖSV-Juniorinnen im Super-G

Nadine Fest hat beim WM-Super-G der Juniorinnen in Are (SWE) einen Vierfacherfolg des ÖSV-Teams angeführt. Die 18-jährige Jugend-Olympiasiegerin von Lillehammer 2016 setzte sich am Donnerstag 1,19 Sekunden vor Franziska Gritsch durch, für Dajana Dengscherz reichte es mit 1,30 Sekunden Rückstand zu Bronze. Titelverteidiger Nina Ortlieb wurde Vierte (+1,41).

Schon davor hatte Raphael Haaser seinen WM-Erfolgslauf fortgesetzt. Nur einen Tag nach Bronze in der Abfahrt sicherte sich der 19-jährige Tiroler, Bruder von Weltcup-Läuferin Ricarda Haaser, im Super-G die WM-Silbermedaille. Er musste sich dem Franzosen Nils Alphand, Sohn des früheren Weltcup-Gesamtsiegers Luc Alphand, haarscharf um 0,01 Sekunden geschlagen geben. Bronze ging an den Schweizer Semyel Bissig (+0,02).

Die ÖSV-Talente Maximilian Lahnsteiner und Pirmin Hacker belegten in dem Hundertstelkrimi die Plätze sechs (0,10) und sieben (0,20). Manuel Traninger wurde 15. (0,65).