Themenüberblick

Eindeutige Saisonbilanz gegen WAC

Mit dem ersten Heimsieg im Frühjahr will die Austria den Europacup-Startplatz in der tipico-Bundesliga absichern. Am Samstag sehnen die „Veilchen“ gegen den Pellets WAC den ersten Dreier in diesem Jahr herbei. Da Verfolger Puntigamer Sturm Graz erst am Tag darauf Rapid empfängt, könnte die Austria den Vorsprung auf die Steirer vorerst auf fünf Zähler ausbauen.

Der WAC sammelte nach der Winterpause aus vier Runden sieben Zähler, alle davon vor heimischer Kulisse. Gegen die Austria setzte es für die Kärntner in dieser Saison bereits zwei Niederlagen: Beide Duelle gingen mit 4:1 und 3:0 deutlich an die Wiener. Schon bei einem Remis im Ernst-Happel-Stadion würden die Lavanttaler aber zumindest vorläufig an Rapid vorbei auf den fünften Platz vorstoßen.

Alexander Grünwald (Austria Wien)

GEPA/Felix Roittner

Beim 4:1-Heimsieg im September erzielte Grünwald einen Doppelpack

Die Austria feierte mit einem 3:0 in Ried in der Vorwoche den zehnten Sieg in den vergangenen 15 Runden. Gegen Rapid (1:1) und Altach (1:3) lief es für die Favoritner in den jüngsten Heimauftritten jedoch nicht nach Wunsch. „Es wird Zeit, dass wir zu Hause gewinnen, auch wenn die Durststrecke jetzt nicht so lange ist“, sagte Trainer Thorsten Fink.

Kayode nach Teameinberufung mit breiter Brust

Austria-Stürmer Larry Kayode sollte zusätzlich motiviert sein. Der 23-Jährige wurde erstmals ins A-Nationalteam von Nigeria einberufen und könnte in den Freundschaftsspielen gegen Senegal (23. März) und Burkina Faso (27. März/beide in London) sein Debüt geben. „So glücklich habe ich ihn schon lange nicht mehr gesehen“, sagte Fink. Kayode hatte in Ried nach fünf Spielen ohne Torerfolg wieder zugeschlagen. „Das Tor hat ihm gutgetan“, so Fink.

Tipico-Bundesliga, 25. Runde

Samstag, 18.30 Uhr:

Austria Wien - WAC

Ernst-Happel-Stadion, SR Kollegger

Mögliche Aufstellungen:

Austria: Hadzikic - Larsen, Rotpuller, Filipovic, Martschinko - Serbest, Holzhauser - Venuto, Grünwald, Pires - Kayode

WAC: Kofler - Standfest, Sollbauer, Rnic, Palla - Ouedraogo, M. Leitgeb, Tschernegg, Klem - Orgill, Prosenik

Der Deutsche kann wieder auf seine Stamm-Innenverteidigung mit Lukas Rotpuller und Petar Filipovic setzen. Filipovic musste zuletzt zwei Spiele verletzungsbedingt passen, der nicht ganz fitte Rotpuller musste zweimal vorzeitig vom Feld. Fraglich ist der Einsatz von Linksverteidiger Christoph Martschinko. An der Marschroute der Austria wird das jedoch nichts ändern. „Das könnte unser Wochenende werden, wenn man auf die anderen Partien schaut“, war Fink vorsichtig optimistisch.

Austria für WAC ein „Bonusspiel“

Das bisher letzte Heimspiel gegen den WAC entschied die Austria mit drei Toren in den ersten 26 Minuten schnell für sich. Einen solchen Fehlstart wollen die Wolfsberger am Samstag natürlich vermeiden. Im „Bonusspiel“ werden die Gäste laut Heimo Pfeifenberger „einen perfekten Tag“ brauchen, um Zählbares mitzunehmen. Gleichzeitig kündigte der WAC-Coach an: „Wenn du dich gegen die Austria versteckst, wirst du verlieren.“

Vor der Abfahrt nach Wien musste Pfeifenberger wieder umdisponieren. Dario Baldauf vergrößerte die Verletztenliste, an den Flügeln gehen den Wolfsbergern die Alternativen aus. Im rechten Mittelfeld muss bereits Issiaka Ouedraogo aushelfen. Eines wollen die Kärntner vermeiden: Den Violetten Platz zum Konter zu geben. „Wir wissen um die Stärken der Austria, müssen kompakt stehen und im Angriff Ballsicherheit zeigen“, sagte Pfeifenberger.

Auswärts setzte es für sein Team zuletzt drei Niederlagen in Serie. Grund zur Beunruhigung gibt es für Pfeifenberger aber nicht. „Uns fehlt auswärts noch ein Punkt, um so viele zu haben wie in der gesamten letzten Saison.“ Da sammelte der WAC in 18 Spielen überschaubare elf Zähler.

Links: