Themenüberblick

Ausgangslage vor dem Weltcup-Finale

Vor der finalen Weltcup-Woche im alpinen Skisport in Aspen (USA) sind bereits sieben der zwölf Kristallkugeln vergeben und fünf noch zu haben. Die Ausgangslage in der Gesamtwertung und den einzelnen Disziplinen:

Gesamtweltcup

Marcel Hirscher hat bereits vorzeitig die Entscheidung herbeigeführt, der Salzburger eroberte zum sechsten Mal in Folge die große Kristallkugel und stellte damit einen neuen Rekord auf. Der 28-Jährige kann in Aspen sein Punktekonto von derzeit 1.425 weiter aufstocken, seinen persönlichen Rekord (1.795) aber nicht mehr knacken. Im Kampf um die weiteren Podestplätze geht es dahinter eng zu. Der Norweger Kjetil Jansrud hat 871 Zähler, sein Landsmann Henrik Kristoffersen 867 und der Franzose Alexis Pinturault 849.

Bei den Damen ist Mikaela Shiffrin bei 378 Punkten Vorsprung vier Rennen vor Schluss zwar rechnerisch noch von der Slowenin Ilka Stuhec einzuholen, der seit Montag 22-jährigen US-Amerikanerin ist der erste Gesamtweltcup-Sieg in ihrer Karriere aber praktisch nicht mehr zu nehmen. Sie löst die Schweizerin Lara Gut ab, die die Saison verletzungsbedingt im Februar beenden musste. Stuhec hat auf die drittplatzierte Italienerin Sofia Goggia 88 Zähler Vorsprung. Beste Österreicherin ist Stephanie Venier auf Rang 16.

Abfahrt

Der Showdown bei den Herren heißt Jansrud gegen Peter Fill. Alle anderen Athleten sind aus dem Rennen um die kleine Kugel. Der Norweger hat 33 Zähler Vorsprung auf den Titelverteidiger aus Südtirol, beide kämpfen um den jeweils zweiten Erfolg in dieser Disziplin in ihrer Laufbahn. Bester Österreicher ist Hannes Reichelt als Vierter. Er hat nur 18 Punkte Rückstand auf den Italiener Dominik Paris und könnte es noch auf das Podest schaffen. Allerdings lauert nur 14 Zähler dahinter der Schweizer Weltmeister Beat Feuz.

Bei den Damen hat Stuhec komfortable 97 Punkte Vorsprung auf Goggia, da sollte für die Slowenin also nichts mehr schiefgehen. Gut ist fix Dritte. Für Christine Scheyer als Österreichs einziger Saisonsiegerin ist von Rang neun aus noch eine Verbesserung möglich, ebenso für Nicole Schmidhofer als Zehnter.

Super-G

Zum zweiten Mal heißt der Gewinner der kleinen Super-G-Kugel Jansrud. Der Norweger entthronte seinen Landsmann Aleksander Aamodt Kilde (239 Punkte), der Platz zwei gegenüber Reichelt (203), Paris (197), Fill (190) und Matthias Mayer (189) verteidigen muss. Es geht so eng her, dass auch Max Franz (168) als Neunter noch auf das Podium springen könnte.

Zwischen Stuhec und Tina Weirather ist ein Herzschlagfinale zu erwarten, die Slowenin hat auf die Liechtensteinerin 15 Zähler Vorsprung. Venier fehlen als Sechster 67 Punkte auf Rang drei, den Gut einnimmt.

Riesentorlauf

Zum vierten Mal in seiner Karriere ist Hirscher der beste Riesentorläufer der Saison, er hat bereits in Kranjska Gora die Entscheidung herbeigeführt. Pinturault wird versuchen, seinen zweiten Rang gegenüber Mathieu Faivre zu verteidigen, er liegt 59 Zähler vor seinem französischen Landsmann.

Bei den Damen haben Weltmeisterin Tessa Worley und Shiffrin jeweils drei RTL-Saisonsiege zu Buche stehen. Die Französin hält die US-Amerikanerin aber noch mit 80 Punkten auf Distanz und hat damit gute Karten. Bei einem neuerlichen Sieg von Shiffrin, die zuletzt in Squaw Valley triumphierte, reicht Worley bereits ein zwölfter Platz. Beste Österreicherin ist Stephanie Brunner als Elfte.

Slalom

Hirscher hat Kristoffersen als Disziplinsieger wieder abgelöst und seine vierte Slalom-Trophäe eingeheimst. Der Norweger ist bereits fix Zweiter. Im Kampf um Platz drei hat der Italiener Manfred Mölgg 91 Zähler Vorsprung auf den Deutschen Felix Neureuther. Der zuletzt in Kranjska Gora siegreiche Michael Matt liegt als Sechster nur 18 Punkte hinter Neureuther.

Im Damen-Slalom hat sich Shiffrin vorzeitig ihre vierte kleine Kugel gesichert. Als Zweite hinter der Olympiasiegerin und dreifachen Weltmeisterin steht die Slowakin Veronika Velez-Zuzulova fest. Der drittplatzierten Schweizerin Wendy Holdener (415) kann unter anderem die Schwedin Frida Hansdotter (372) den Podestplatz noch streitig machen. Die Österreicherin Bernadette Schild ist Achte.

Kombination

Pinturault verteidigte seine Kugel mit Erfolg. Zweiter wurde der Schweizer Niels Hintermann, Dritter Aamodt Kilde. Hirscher war nur in einem der zwei Bewerbe dabei und wurde in der Endabrechnung Fünfter. In Aspen steht keine Kombination mehr auf dem Programm.

Die erste Kristallkugel ihrer Karriere eroberte Stuhec in der Kombination. Die Slowenin fixierte den Disziplinerfolg nach drei Bewerben vor der Italienerin Federica Brignone, Titelverteidigerin und Weltmeisterin Holdener sowie Michaela Kirchgasser.

Links: